Sonne als Brennglas:
Schmor- und Sengschäden in der Sachversicherung

Eine zuneh­mende Zahl von Hausrat- und Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rungen sieht Ver­si­che­rungs­schutz auch für die mög­li­chen Folgen von Seng- und Schmor­schäden vor, die nicht zugleich Feu­er­fol­ge­schäden sind.  Seng- oder Schmor­schäden sind Schäden die dadurch ent­stehen, dass ver­si­cherte Sachen einer Feuer- oder einer Hit­ze­quelle aus­ge­setzt waren, ohne dass es an der beschä­digten Stelle tat­säch­lich gebrannt hat. Nach wie vor ist in vielen Tarifen für solche Fälle der Ver­si­che­rungs­schutz aus­ge­schlossen, da hier eine „Ver­bren­nung unter Frei­gabe von Licht“ nicht vor­liegt. Anbieter, die Ver­si­che­rungs­schutz gewähren, sehen oft Sub­li­mits von nur 1.000 bis 15.000 Euro vor, ersetzen nur den Zeit­wert der geschä­digten Sachen oder sehen Selbst­be­halte von wei­ter­lesen…

Interview: Jürgen Tertnick aus dem Hause Janitos im Gespräch mit „Risiko & Vorsorge“
Zur Mitversicherung von Impfschäden durch Impfungen gegen Covid-19 im Rahmen der Unfallversicherung

Risiko & Vor­sorge: Im Rahmen Ihrer Unfall­pro­dukt­li­nien Balance und Best Selec­tion besteht im Neu­ge­schäft bedin­gungs­ge­mäßer Ver­si­che­rungs­schutz auch für dau­er­hafte Impf­schäden durch eine Schutz­imp­fung gegen Covid-19. Neu ein­ge­führt haben Sie im Februar 2021 auch die Mit­ver­si­che­rung von Impf­schäden gegen Covid-19 für Bestands­ver­träge in den Pro­dukt­li­nien Balance und Best Selec­tion, für die zuvor noch kein bedin­gungs­sei­tiger Ver­si­che­rungs­schutz bestand. Die Impf­stoffe von Bio­N­Tech bzw. Moderna wurden in Deutsch­land bis­lang NICHT zuge­lassen, son­dern not­zu­ge­lassen bzw. bedingt zuge­lassen. Besteht bedin­gungs­gemäß unein­ge­schränkter Ver­si­che­rungs­schutz für Impf­re­ak­tionen und Impf­fol­ge­schäden für alle bei Ihnen in der Unfall­ver­si­che­rung ver­si­cher­baren Leis­tungs­arten auch bei Ein­satz dieser Impf­stoffe? Janitos: Für unsere Neu- und Bestands­kunden, wei­ter­lesen…

InterRisk: Rückfragen zum Umfang des Versicherungsschutzes unbeantwortet

Die Inter­Risk gehört zu den leis­tungs­stärksten Unfall­ver­si­che­rern Deutsch­lands. Der aktu­elle Tarif XXL zählt immer wieder als Bench­mark auch für seine Wett­be­werber. Schon seit Jahren bietet das Wies­ba­dener Unter­nehmen seinen Kunden mit diesem Tarif eine attrak­tive Immun­klausel u.a. gegen infek­ti­ons­be­dingte Inva­li­dität sowie gegen Impf­schäden infolge von Schutz­imp­fungen gegen z.B. Malaria, Masern, Tetanus oder Wind­po­cken. Mit Rund­schreiben vom 17.02.2021 hat die Inter­Risk ihre Ver­mittler dar­über infor­miert, dass nun­mehr auch Schäden infolge einer Imp­fung gegen Covid-19 im XXL-Kon­­zept für Neu­ver­träge und für Bestands­kunde der Tarif­ge­nera­tion B1 und B 182 (N‑Verträge) mit­ver­si­chert seien. Die neue Klausel lautet wie folgt: Die Impf­stoffe von Astra­Ze­neca, Bio­N­Tech bzw. Moderna wei­ter­lesen…

Kurzcheck: die Hausratversicherung der Ammerländer

Die Ammer­länder Ver­si­che­rung VVaG hat zum 01.02.2021 ihre Haus­ratta­rife über­ar­beitet. Geblieben ist es bei der bis­he­rigen Tarif­struktur: Basis-Schutz, Eco­­nomic-Schutz, Classic-Schutz, Com­­fort-Schutz, Exklusiv-Tarif sowie Excel­lent-Tarif. Ver­si­che­rungs­schutz kann bis in Höhe von 250.000 Euro ver­ein­bart werden. Dabei ist eine Ver­si­che­rungs­summe von über 200.000 Euro anfra­ge­pflichtig. Glei­ches gilt für einen Wert­sa­chen­an­teil von über 75.000 Euro. Ein Unter­ver­si­che­rungs­ver­zicht wird in allen Tarifen gewährt, sofern die Ver­si­che­rungs­summe je Qua­drat­meter Wohn­fläche min­des­tens 650 Euro beträgt. Die Ver­ein­ba­rung eines Selbst­be­halts steht nicht zur Ver­fü­gung. Bei unter­jäh­riger Zahl­weise wird ein Raten­zah­lungs­zu­schlag erhoben. Optional ange­boten werden fol­genden Leis­tungs­bau­steine: Fahr­rad­dieb­stahl bzw. im Tarif Excel­lent Erhö­hung der Ver­si­che­rungs­summe für ein­fa­chen Fahr­rad­dieb­stahl wei­ter­lesen…

Kurzcheck: Die Privathaftpflichtversicherung der Alte Leipziger

Seit dem Jah­res­an­fang 2021 bietet die Alte Leip­ziger eine über­ar­bei­tete Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung mit den Tarif­va­ri­anten com­pact, classic bzw. com­fort an. Der Tarif sieht eine pau­schale Deckungs­summe von 10 Mil­lionen Euro (com­pact), 20 Mil­lionen Euro (classic) bzw. 50 oder 100 Mil­lionen Euro (com­fort) für Personen‑, Sach- und Ver­mö­gens­schäden vor. Die maxi­male Ent­schä­di­gungs­leis­tung je geschä­digter Person beträgt 15 Mil­lionen Euro. Die Deckungs­summe ist in den Tarifen com­pact und classic zwei­fach, im Tarif com­fort ein­fach maxi­miert. Die aktu­ellen Bedin­gungen tragen den Stand 12.2020 (AL-PHV 2020). Als Rabatt­merkmal bietet die Alte Leip­ziger die Selbst­be­halts­va­ri­anten 150 Euro, 300 Euro, 500 Euro bzw. 1.000 Euro an. Dar­über wei­ter­lesen…

Kurzcheck: Die Pferdehalterhaftpflichtversicherung der Alte Leipziger

Die Alte Leip­ziger Ver­si­che­rung AG bietet ihre Pfer­de­hal­ter­haft­pflicht­ver­si­che­rung in den Tarif­va­ri­anten classic mit 10 Mil­lionen Euro Deckungs­summe bzw. com­fort mit 20 Mil­lionen Euro Deckungs­summe pau­schal für Personen‑, Sach- und Ver­mö­gens­schäden an. Die maxi­male Ent­schä­di­gung je geschä­digter Person beträgt 15 Mil­lionen Euro. Die Leis­tungen sind im classic-Tarif zweifach‑, im com­­fort-Tarif ein­fach maxi­miert. Die aktu­ellen Bedin­gungen tragen den Stand 12.2020 (AL-THV Pferd 2020 (Teil A)) bzw. 05.2020 (All­ge­meine Bedin­gungen für die Haft­pflicht­ver­si­che­rung (Teil B)). Ange­boten werden als Ver­trags­lauf­zeiten 1, 3 und 5 Jahre. Bei mehr­jäh­riger Lauf­zeit wird ein Nach­lass von 5 Pro­zent bzw. 10 Pro­zent gewährt.  Zur Prä­mien­re­du­zie­rung stehen die Selbst­be­halts­stufen 150 Euro, 300 Euro, 500 wei­ter­lesen…

Kurzcheck: Die Pferdehalterhaftpflichtversicherung von ConceptIF Pro

Der Ham­burger Asse­ku­ra­deur Con­ceptIF bietet seinen Ver­mitt­lern zum Ver­trieb eine Viel­falt an Pfer­de­hal­ter­haft­pflicht­ta­rifen von ver­schie­denen Risi­ko­trä­gern an. Aktuell sind dies die Grund­ei­gen­tümer Ver­si­che­rung sowie die Zurich. Der jüngste und leis­tungs­stärkste Tarif ist der Tarif CIF:PRO Pfer­­de­halter-Haf­t­pflicht best advice plus mit dem Risi­ko­träger Zurich. Der Tarif sieht für die Ver­si­cherten eine pau­schale Deckungs­summe von 50 Mil­lionen Euro für Personen‑, Sach- und Ver­mö­gens­schäden vor. Eine Höchst­ent­schä­di­gung je geschä­digter Person ist gemäß Ange­bots­rechner nicht vor­ge­sehen. Die Deckungs­summe ist zwei­fach maxi­miert. Die aktu­ellen Bedin­gungen tragen den Stand 12.2017 (AHB CIF:PRO 2018 bzw. 01.12.2017 (BB THV CIF:PRO best advice plus 2018). Als Rabatt­merkmal bietet Con­ceptIF die wei­ter­lesen…

Kurzcheck: Gruppenversicherungsvertrag Jagdverein Hessenjäger Kassel e. V.

Der Jagd­verein Hes­sen­jäger Kassel e.V. bietet seinen Mit­glie­dern an, dem mit der Gothaer als Risi­ko­träger abge­schlos­senen Gruppen-Ver­­­si­che­­rungs­­­ver­­­trag zur Jagd­haft­pflicht­ver­si­che­rung bei­zu­treten. Die ent­spre­chenden Antrags­un­ter­lagen finden sich auf der Web­site des Ver­eins[1]. Ansprech­partner für den Gothaer Grup­pen­ver­trag ist Herr Wolf­gang Deut­scher. Zur Aus­wahl stehen die Deckungs­summen 3, 6 und 15 Mio. Euro pau­schal für Personen‑, Sach- und Ver­mö­gens­schäden. Das Ver­si­che­rungs­an­gebot besteht gene­rell ohne Selbst­be­halt und kann wahl­weise mit einer Lauf­zeit von einem oder drei Jahren abge­schlossen werden. Ver­si­che­rungs­schutz besteht anders als bei einem Direkt­ab­schluss über die Gothaer auf Basis des alten Bedin­gungs­werkes 04.2016 anstatt mit dem aktu­ellen Stand 04.2019. Dies ver­wun­dert, da die wei­ter­lesen…

Rating: Pferdehalterhaftpflichtversicherung 2021

Stand: 09.02.2021Anbieter im Test: 97Tarife im Test: 625 Kate­go­rien: WFS 1 (Gold), WFS 2 (Silber) Pfer­de­hal­ter­haft­pflicht­ver­si­che­rungen Selbst­stän­dige Tier­hal­ter­haft­pflicht­ver­si­che­rung für nicht gewerb­liche Besitzer von Pferden, Klein­pferden, Ponys, Eseln und Maul­tieren Zu den typi­schen Haft­pflicht­fällen, die von Pferden regel­mäßig ver­ur­sacht werden, gehören unter anderem: Pferd bricht von der Koppel aus Pferd scheut und beißt jemanden oder rennt auf viel befah­rene Straße mit Folge Ver­kehrs­un­fall (Per­so­nen­schaden, Nut­zungs­aus­fall für Kfz, Schmer­zens­geld, Regress­an­sprüche Sozi­al­ver­si­che­rungs­träger) Flur­schaden bei Aus­ritt mit man­gelnder Rei­ter­fah­rung oder als Folge von Spring- und Hin­der­nis­übungen Per­so­nen­schäden durch Sturz vom Pferd bei einem win­ter­li­chen Gelän­de­ritt Sach­schaden am gemie­teten Pfer­de­an­hänger oder der Pfer­debox durch ran­da­lie­rendes Pferd wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Alte Gebäude, neue Chancen: Oft werden Objekte unnötig abgerissen

Quelle: Pres­se­mit­tei­lung von SRIVO Public Rela­tions vom 09.02.2021 Mün­chen, 9. Februar 2021. Nachdem erst kürz­lich in der Münchner Innen­stadt ein Büro­ge­bäude abge­rissen worden ist, das erst 25 Jahre alt war, for­dern die Archi­tekten des Bera­­tungs- und Archi­tek­tur­un­ter­neh­mens CSMM ein radi­kales Umdenken und res­sour­cen­scho­nendes Bauen im Bestand. Timo Brehme, geschäfts­füh­render Gesell­schafter bei CSMM:  „In der Bau­praxis geben Gebäu­de­planer leider noch viel zu oft dem Abriss bezie­hungs­weise Ersatz­neubau den Vorzug vor dem öko­lo­gisch viel sinn­vol­leren Bestands­er­halt mit­samt Sanie­rung. Dabei liegen ins­be­son­dere hier enorme Poten­ziale für res­sour­cen­scho­nende Ein­spa­rungen und Kli­ma­schutz.“  Archi­tekten soli­da­risch mit der “Fri­days-for-Future-Bewe­gung” CSMM-Partner Reiner Nowak führt aus:  „Es braucht mehr Auf­klä­rung in wei­ter­lesen…