Pressemitteilung: Alte Gebäude, neue Chancen: Oft werden Objekte unnötig abgerissen

Quelle: Pres­se­mit­tei­lung von SRIVO Public Rela­tions vom 09.02.2021 Mün­chen, 9. Februar 2021. Nachdem erst kürz­lich in der Münchner Innen­stadt ein Büro­ge­bäude abge­rissen worden ist, das erst 25 Jahre alt war, for­dern die Archi­tekten des Bera­­tungs- und Archi­tek­tur­un­ter­neh­mens CSMM ein radi­kales Umdenken und res­sour­cen­scho­nendes Bauen im Bestand. Timo Brehme, geschäfts­füh­render Gesell­schafter bei CSMM:  „In der Bau­praxis geben Gebäu­de­planer leider noch viel zu oft dem Abriss bezie­hungs­weise Ersatz­neubau den Vorzug vor dem öko­lo­gisch viel sinn­vol­leren Bestands­er­halt mit­samt Sanie­rung. Dabei liegen ins­be­son­dere hier enorme Poten­ziale für res­sour­cen­scho­nende Ein­spa­rungen und Kli­ma­schutz.“  Archi­tekten soli­da­risch mit der “Fri­days-for-Future-Bewe­gung” CSMM-Partner Reiner Nowak führt aus:  „Es braucht mehr Auf­klä­rung in wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Corona-Lockdown. Insolvenzrisiko nimmt 2021 in vielen deutschen Branchen massiv zu

Pres­se­mit­tei­lung der Atra­dius Kre­dit­ver­si­che­rung vom 09.02.2021 Der inter­na­tio­nale Kre­dit­ver­si­cherer Atra­dius geht ange­sichts der weiter anhal­tenden Corona-Pan­­demie von einem außer­or­dent­lich schweren Jahr 2021 für die deut­sche Wirt­schaft aus. Vor allem im Dienst­leis­tungs­ge­werbe, der Tex­til­wirt­schaft und im sta­tio­nären Ein­zel­handel hin­ter­lässt der zweite Lock­down tiefe Spuren in den Bilanzen. Unter­nehmen, die in diese Sek­toren lie­fern oder Dienst­leis­tungen für sie erbringen, müssen sich auf deut­lich mehr Zah­lungs­aus­fälle und Kun­den­in­sol­venzen ein­stellen. Bei Atra­dius haben Unter­nehmen in den ver­gan­genen Monaten, in denen die Unsi­cher­heiten noch einmal deut­lich zuge­nommen haben, ver­mehrt nach Ver­si­che­rungs­schutz für ihre offenen For­de­rungen nach­ge­fragt. Lau­fende Fix­kosten, feh­lende Ein­nahmen Die immer mas­si­veren Ein­schrän­kungen setzen wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Flottendeal: Zurich versichert die Autobahn GmbH des Bundes

Die Zurich Gruppe Deutsch­land und die Auto­bahn GmbH des Bundes haben ver­ein­bart, dass Zurich die gesamte Flotte der Auto­bahn GmbH ver­si­chert. Im Ver­si­che­rungs­um­fang sind rund 16.500 Fahr­zeuge und Maschinen ent­halten, die von der Auto­bahn GmbH zum Bau oder der Grün­pflege ver­wendet werden. In der EU-weiten Aus­schrei­bung konnte sich die Zurich Ver­si­che­rung mit ihrem attrak­tiven Angebot durch­setzen. Als einer der größten Anbieter für Flot­ten­ver­si­che­rungen erwei­tert die Zurich Ver­si­che­rung damit ihr viel­sei­tiges Port­folio. Bün­de­lung in einer Hand Der große Umfang des Deals kommt zustande, weil die Auto­bahn GmbH ab dem 1. Januar 2021 sämt­liche Auf­gaben der Ver­wal­tung der Auto­bahnen in Deutsch­land über­nommen hat. wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Millennials schlecht über Altersvorsorge informiert:
43 Prozent sorgen nicht fürs Alter vor

Quelle: Pres­se­mel­dung der Gene­rali Deutsch­land AG vom 01.02.2021 Für die über­wie­gende Mehr­heit (78 Pro­zent) der 18- bis 32-Jäh­­rigen ist Alters­vor­sorge wichtig – doch nahezu die Hälfte der jungen Men­schen sorgt noch nicht fürs Alter vor Mehr als die Hälfte der jungen Men­schen fühlen sich schlecht infor­miert Aktu­elle GfK-Studie im Auf­trag von Gene­rali belegt: 70 Pro­zent der Mill­en­nials finden ihre Genera­tion in der Ren­ten­dis­kus­sion nicht genug beachtet Corona schürt bei 69 Pro­zent Ängste vor finan­zi­eller Unsi­cher­heit Dro­hende Alters­armut beschäf­tigt vor allem die aktu­ellen und bal­digen Rentner-Gene­r­a­­tionen. Doch die heute 18- bis 32-Jäh­­rigen sind min­des­tens genauso unsi­cher über ihre spä­tere Alters­ver­sor­gung. Das ist wei­ter­lesen…

Deutschlands Schuldenberg wächst im Eiltempo

Nach aktu­ellen Berech­nungen des Bundes der Steu­er­zahler (BdSt) werden die Staats­schulden Deutsch­lands auch im neuen Jahr 2021 deut­lich zunehmen – um 216 Mil­li­arden Euro bzw. 6.855 Euro pro Sekunde. Diese Daten ergeben sich aus den Haus­halts­ge­setzen des Bundes und der Länder bzw. Haus­halts­ent­würfen, Finanz­plänen und eigenen BdSt-Schä­t­­zungen. „Corona wird die Bürger, die Wirt­schaft und die öffent­li­chen Haus­halte noch lange im Griff haben“, betont BdSt-Prä­­si­­dent Reiner Holz­nagel. „Der Schul­den­berg Deutsch­lands wird wei­terhin wachsen und neue Rekord­marken auf­stellen. Vor allem die hohe Neu­ver­schul­dung des Bundes sorgt für diesen nega­tiven Trend.“ In einem Inter­view mit der Neuen Zür­cher Zei­tung vom 03.12.2020 drückte auch der wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Psyche bleibt Hauptgrund für Berufsunfähigkeit
Analyse der Debeka bestätigt drei Hauptursachen – Debeka zahlte mehr Invalidenrente als im Vorjahr

Psy­chi­sche Stö­rungen sind wei­terhin Ursache Nummer eins, wenn Men­schen berufs­un­fähig werden. Das geht aus einer aktu­ellen Ana­lyse der Debeka hervor. Dafür hat der viert­größte Lebens­ver­si­cherer in Deutsch­land seinen Bestand vonetwa 506.000 gegen Berufs­un­fä­hig­keit Ver­si­cherten aus­ge­wertet. Berück­sich­tigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu ein­ge­tre­tenen Leis­tungs­fälle in der Berufs­un­fä­hig­keit. Die drei Haupt­gründe: Für 44,1 Pro­zent waren im Jahr 2019 psy­chi­sche Stö­rungen Grund für die Berufs­un­fä­hig­keit. Im Jahr 2018 betrug dieser Anteil 45,4 Pro­zent. Als zweiten Grund führt die Debeka mit 15,7 Pro­zent bös­ar­tige und gut­ar­tige Tumore an. Mit 12,6 Pro­zent war der Bewe­gungs­ap­parat – sprich Rücken, Gelenke etc. – wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Die Haftpflichtkasse setzt als Standard-Suchmaschine auf Ecosia

Seit dem 16.11.2020 nutzt die Haft­pflicht­kasse eine neue Such­ma­schine:  Ecosia, ein Ber­liner Startup-Unter­­nehmen, das die welt­weite Ent­wal­dung bekämpft, indem es min­des­tens 80 Pro­zent seiner Wer­be­ein­nahmen für die Auf­fors­tung ein­setzt. Die Ergeb­nisse seit 2009 können sich sehen lassen – über 100 Mil­lionen gepflanzte Bäume und bis zu 3,5 Mil­lionen Tonnen CO2, die dank Ecosia aus der Luft ent­fernt werden konnten. Zahl­reiche Alter­na­tiven zu Google Die Haft­pflicht­kasse hat ihre Stan­­dard-Such­­ma­­schine auf Ecosia umge­stellt. Seit 2009 för­dert das Ber­liner Startup-Unter­­nehmen mit einem Groß­teil ihrer Wer­be­ein­nahmen welt­weite Baum­pflanz­pro­jekte. „Mit der Nut­zung der Ecosia-Suche leisten wir einen prak­ti­schen Bei­trag zum Umwelt­schutz. Denn die unter­neh­me­ri­sche und wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Ab 2021 Änderungen bei der Kfz-Steuer

Michaela Rassat, Juristin der ERGO Rechts­schutz Leis­tungs-GmbH:Ab 1. Januar 2021 gibt es neue Regeln für die Kraft­fahr­zeug­steuer. Betroffen sind nur ab diesem Termin erst­mals neu zuge­las­sene Fahr­zeuge. Die Besteue­rung von Neu­fahr­zeugen richtet sich künftig stärker nach deren CO2-Aus­­­stoß. Der Hub­raum bleibt aller­dings nach wie vor ein Kri­te­rium, auch zwi­schen Ben­zi­nern und Die­sel­fahr­zeugen wird wei­terhin unter­schieden. Die Neu­re­ge­lung führt dazu, dass Fahr­zeuge mit hohem Ver­brauch und dem­entspre­chend hohem CO2-Aus­­­stoß höher besteuert werden. Der Sockel­be­trag von 2 Euro pro 100 cm³ Hub­raum (Ben­ziner) oder 9,50 Euro pro 100 cm³ Hub­raum (Diesel) bleibt. Wie bisher fällt für den CO2-Aus­­­stoß erst ab 95 Gramm Steuer wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: „Keine Gefahr durch Heilpraktiker: Zahlen lügen nicht!“

‚Heil­prak­tiker richten viele Schäden an!‘ Eine Aus­sage, die der­zeit von zahl­rei­chen Lob­by­isten kol­por­tiert wird. Doch stimmt das über­haupt? Wir haben bei jemandem nach­ge­fragt, der es wissen muss: Robert Zel­lerer, Lan­des­di­rektor ‚Die Con­ti­nen­tale‘ und seit 35 Jahren Berufs­­haf­t­pflicht-Ver­­­si­cherer zahl­rei­cher Heilpraktiker(innen).[1] Herr Zel­lerer, wie viele Heilpraktiker(innen) sind der­zeit bei Ihnen Berufs­haft­pflicht-ver­si­chert? Von ins­ge­samt rund 47.000 bun­des­weit tätigen Heil­prak­ti­ke­rinnen und Heil­prak­ti­kern sind der­zeit rund 24.000 bei ‚Die Con­ti­nen­tale‘ Berufs­­haf­t­pflicht-ver­­­si­chert. Davon ent­fallen ca. 12.000 auf unsere Lan­des­di­rek­tion: Die Zel­lerer GmbH, die ihren Sitz in Mün­chen und somit in dem Bun­des­land hat, in dem von allen 47.000 bun­des­weit tätigen Heilpraktiker(inne)n nahezu die Hälfte prak­ti­ziert. Wie wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Datensicherheitsexperte warnt vor IT-Pandemie

Detlef Schmuck: „Die nächste Pan­demie wird wahr­schein­lich von einem Com­pu­ter­virus aus­ge­löst“ Experte wertet den jüngsten Angriff auf die Impf­stoff­daten von Biontech/Pfizer als „Vor­bote einer neuen Cybercrime-Welle“ Ham­burg, 10. Dezember 2020 – „Wäh­rend die ganze Welt noch im Fieber eines bio­lo­gi­schen Virus tau­melt, ist die Wahr­schein­lich­keit hoch, dass die nächste Pan­demie von einem Com­pu­ter­virus aus­ge­löst wird“, sagt der Daten­si­cher­heits­ex­perte Detlef Schmuck, Geschäfts­führer des Ham­burger Daten­dienst­leis­ters Team­Drive GmbH. Der jüngste Cyber­an­griff auf die Euro­päi­sche Arz­n­ei­­mittel-Behörde EMA, bei dem offenbar Zulas­sungs­do­ku­mente für den Impf­stoff von Biontech/Pfizer ent­wendet wurden, sei „nur der Vor­bote einer neuen Cybercrime-Welle“, befürchtet der Team­­­Drive-Chef. Als Vor­beu­gung emp­fiehlt er der wei­ter­lesen…