Interview: Jürgen Tertnick aus dem Hause Janitos im Gespräch mit „Risiko & Vorsorge“
Zur Mitversicherung von Impfschäden durch Impfungen gegen Covid-19 im Rahmen der Unfallversicherung

Risiko & Vor­sorge: Im Rahmen Ihrer Unfall­pro­dukt­li­nien Balance und Best Selec­tion besteht im Neu­ge­schäft bedin­gungs­ge­mäßer Ver­si­che­rungs­schutz auch für dau­er­hafte Impf­schäden durch eine Schutz­imp­fung gegen Covid-19. Neu ein­ge­führt haben Sie im Februar 2021 auch die Mit­ver­si­che­rung von Impf­schäden gegen Covid-19 für Bestands­ver­träge in den Pro­dukt­li­nien Balance und Best Selec­tion, für die zuvor noch kein bedin­gungs­sei­tiger Ver­si­che­rungs­schutz bestand. Die Impf­stoffe von Bio­N­Tech bzw. Moderna wurden in Deutsch­land bis­lang NICHT zuge­lassen, son­dern not­zu­ge­lassen bzw. bedingt zuge­lassen. Besteht bedin­gungs­gemäß unein­ge­schränkter Ver­si­che­rungs­schutz für Impf­re­ak­tionen und Impf­fol­ge­schäden für alle bei Ihnen in der Unfall­ver­si­che­rung ver­si­cher­baren Leis­tungs­arten auch bei Ein­satz dieser Impf­stoffe? Janitos: Für unsere Neu- und Bestands­kunden, wei­ter­lesen…

Moderna: Nebenwirkungen und öffentliche Erwartungen — Teil 1

Beim Kampf gegen die von der WHO im Früh­jahr 2020 aus­ge­ru­fene Corona-Pan­­demie setzten Regie­rungen welt­weit auf neu­ar­tige Impf­stoffe. Der ame­ri­ka­ni­sche Favorit unter den Her­stel­lern ist Moderna mit ihrem mRNA-1273-Vakzin. Die dor­tige Arz­nei­mit­tel­be­hörde FDA hat den Impf­stoff von Moderna per Not­zu­las­sung[1] bereits am 18.12.2020[2] frei­ge­geben. Seit dem 06.01.2021 hat das Vakzin auch von der Euro­päi­schen Union eine „bedingte Zulas­sung (con­di­tional mar­ke­ting aut­ho­ri­sa­tion, CMA)“[3] erhalten. Die staat­liche Char­gen­frei­gabe für Deutsch­land habe durch das Paul-Ehr­­lich-Institut zu erfolgen[4]. Gleich­wohl wusste die „Tages­schau“ noch am glei­chen Tag zu berichten: „In Deutsch­land und den anderen EU-Staaten können ab sofort zwei Corona-Imp­f­­stoffe ver­wendet werden. Die EU-Kom­­mis­­sion ließ wei­ter­lesen…

InterRisk: Rückfragen zum Umfang des Versicherungsschutzes unbeantwortet

Die Inter­Risk gehört zu den leis­tungs­stärksten Unfall­ver­si­che­rern Deutsch­lands. Der aktu­elle Tarif XXL zählt immer wieder als Bench­mark auch für seine Wett­be­werber. Schon seit Jahren bietet das Wies­ba­dener Unter­nehmen seinen Kunden mit diesem Tarif eine attrak­tive Immun­klausel u.a. gegen infek­ti­ons­be­dingte Inva­li­dität sowie gegen Impf­schäden infolge von Schutz­imp­fungen gegen z.B. Malaria, Masern, Tetanus oder Wind­po­cken. Mit Rund­schreiben vom 17.02.2021 hat die Inter­Risk ihre Ver­mittler dar­über infor­miert, dass nun­mehr auch Schäden infolge einer Imp­fung gegen Covid-19 im XXL-Kon­­zept für Neu­ver­träge und für Bestands­kunde der Tarif­ge­nera­tion B1 und B 182 (N‑Verträge) mit­ver­si­chert seien. Die neue Klausel lautet wie folgt: Die Impf­stoffe von Astra­Ze­neca, Bio­N­Tech bzw. Moderna wei­ter­lesen…

Dürfen Kinder gegen den Willen ihrer Eltern geimpft werden?

Bereits am 17.09.2020 berich­teten die Schweizer uncut-news davon, dass die World Health Orga­niz­a­tion (WHO) in einem ihrer State­ments die Mög­lich­keit einer Imp­fung von Kin­dern ohne vor­he­riges aus­drück­li­ches Ein­ver­ständnis der Eltern in Betracht ziehe[1]. Kon­kret heißt es bei der WHO wie folgt: „3. An implied con­sent pro­cess by which par­ents are informed of immi­nent vac­ci­na­tion through social mobi­liz­a­tion and com­mu­ni­ca­tion, some­times inclu­ding let­ters directly addressed to the par­ents. Sub­se­quently, the phy­sical pre­sence of the child or ado­lescent, with or without an accom­panying parent at the vac­ci­na­tion ses­sion, is con­si­dered to imply con­sent. This prac­tice is based on the opt-out principle and wei­ter­lesen…

Friedliche Großdemonstration zum Valentinstag in Hannover

Am Sonntag, 14.02.2021 ver­sam­melten sich bei eisigen Tem­pe­ra­turen unter Null Grad Cel­sius auf dem Schüt­zen­platz in Han­nover eine große Zahl von Demons­tranten, um gegen die anhal­tenden Corona-Maß­­nahmen der Regie­rung zu pro­tes­tieren.  Das Motto der fried­li­chen Demons­tra­tion lau­tete „Wir sind Liebe“. Ver­an­stalter war die „Demo­kra­ti­sche Gewerk­schaft“- Diese wurde mit­be­gründet von Anselm Lenz vom „Demo­kra­ti­schen Wider­stand“, der größten Wochen­zei­tung Deutsch­lands. Nach eigenen Angaben von Anselm Lenz sei man kurz davor mit der Zei­tung die Auf­la­gen­zahl von „Der Freitag“ zu über­schreiten; sie betrage stets über 100.000 Exem­plare.[1] Laut Aus­sage eines der aus ganz Nie­der­sachsen ein­ge­setzten, zahl­rei­chen Poli­zisten seien kurz nach Beginn der Ver­an­stal­tung wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Corona-Lockdown. Insolvenzrisiko nimmt 2021 in vielen deutschen Branchen massiv zu

Pres­se­mit­tei­lung der Atra­dius Kre­dit­ver­si­che­rung vom 09.02.2021 Der inter­na­tio­nale Kre­dit­ver­si­cherer Atra­dius geht ange­sichts der weiter anhal­tenden Corona-Pan­­demie von einem außer­or­dent­lich schweren Jahr 2021 für die deut­sche Wirt­schaft aus. Vor allem im Dienst­leis­tungs­ge­werbe, der Tex­til­wirt­schaft und im sta­tio­nären Ein­zel­handel hin­ter­lässt der zweite Lock­down tiefe Spuren in den Bilanzen. Unter­nehmen, die in diese Sek­toren lie­fern oder Dienst­leis­tungen für sie erbringen, müssen sich auf deut­lich mehr Zah­lungs­aus­fälle und Kun­den­in­sol­venzen ein­stellen. Bei Atra­dius haben Unter­nehmen in den ver­gan­genen Monaten, in denen die Unsi­cher­heiten noch einmal deut­lich zuge­nommen haben, ver­mehrt nach Ver­si­che­rungs­schutz für ihre offenen For­de­rungen nach­ge­fragt. Lau­fende Fix­kosten, feh­lende Ein­nahmen Die immer mas­si­veren Ein­schrän­kungen setzen wei­ter­lesen…

Interview: „Risiko & Vorsorge“ im Gespräch mit Daniel Ruths von der Haftpflichtkasse zur Mitversicherung von Impfschäden durch Impfungen gegen Covid-19 im Rahmen der Unfallversicherung

Daniel Ruths von der Haft­pflicht­kasse wurde am 25.01.2021 um die Beant­wor­tung diverser Inter­view­fragen zur Mit­ver­si­che­rung von Impf­schäden durch eine Imp­fung gegen Covid-19 im Rahmen der Unfall­ver­si­che­rung gebeten. Anstatt die Fragen im Ein­zelnen zu beant­worten, wurde fol­gende Rück­mel­dung gegeben, die die meisten Fragen unbe­ant­wortet ließ: „Sehr geehrter Herr Witte, vielen Dank für Ihre Anfrage. Unsere pri­vate Unfall­ver­si­che­rung bietet Ver­si­che­rungs­schutz für Gesund­heits­schäden durch Schutz­imp­fungen inner­halb der Pro­dukt­li­nien Ein­fach Kom­plett und Ein­fach Besser. Gesund­heits­schäden durch die Corona-Schut­z­­im­p­­fung sind hierin mit­ver­si­chert.Nach der Pro­dukt­linie Ein­fach Besser ist der vor­ge­nannte Ver­si­che­rungs­schutz auf Inva­li­dität und Todes­fall begrenzt. In der Pro­dukt­linie Ein­fach Gut besteht kein Ver­si­che­rungs­schutz. Die Infek­tion an wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Flottendeal: Zurich versichert die Autobahn GmbH des Bundes

Die Zurich Gruppe Deutsch­land und die Auto­bahn GmbH des Bundes haben ver­ein­bart, dass Zurich die gesamte Flotte der Auto­bahn GmbH ver­si­chert. Im Ver­si­che­rungs­um­fang sind rund 16.500 Fahr­zeuge und Maschinen ent­halten, die von der Auto­bahn GmbH zum Bau oder der Grün­pflege ver­wendet werden. In der EU-weiten Aus­schrei­bung konnte sich die Zurich Ver­si­che­rung mit ihrem attrak­tiven Angebot durch­setzen. Als einer der größten Anbieter für Flot­ten­ver­si­che­rungen erwei­tert die Zurich Ver­si­che­rung damit ihr viel­sei­tiges Port­folio. Bün­de­lung in einer Hand Der große Umfang des Deals kommt zustande, weil die Auto­bahn GmbH ab dem 1. Januar 2021 sämt­liche Auf­gaben der Ver­wal­tung der Auto­bahnen in Deutsch­land über­nommen hat. wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: Millennials schlecht über Altersvorsorge informiert:
43 Prozent sorgen nicht fürs Alter vor

Quelle: Pres­se­mel­dung der Gene­rali Deutsch­land AG vom 01.02.2021 Für die über­wie­gende Mehr­heit (78 Pro­zent) der 18- bis 32-Jäh­­rigen ist Alters­vor­sorge wichtig – doch nahezu die Hälfte der jungen Men­schen sorgt noch nicht fürs Alter vor Mehr als die Hälfte der jungen Men­schen fühlen sich schlecht infor­miert Aktu­elle GfK-Studie im Auf­trag von Gene­rali belegt: 70 Pro­zent der Mill­en­nials finden ihre Genera­tion in der Ren­ten­dis­kus­sion nicht genug beachtet Corona schürt bei 69 Pro­zent Ängste vor finan­zi­eller Unsi­cher­heit Dro­hende Alters­armut beschäf­tigt vor allem die aktu­ellen und bal­digen Rentner-Gene­r­a­­tionen. Doch die heute 18- bis 32-Jäh­­rigen sind min­des­tens genauso unsi­cher über ihre spä­tere Alters­ver­sor­gung. Das ist wei­ter­lesen…

Pressemitteilung: BayVGH widerspricht AG Weimar

In einem Beschluss (BayVGH Az. 10 CS 21.249 vom 24.01.2021) hat der 10 te Senat des Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hofs eine Beschwerde im Zusam­men­hang mit einer Ver­samm­lung der „Quer­­denken-Bewe­­gung“ am 24. Januar 2021 in Mün­chen in wesent­li­chen Teilen zurück­ge­wiesen. In einer Pres­se­mit­tei­lung vom glei­chen Tag wird darauf hin­ge­wiesen, dass der Senat ins­be­son­dere nicht dem “Corona-Urteil” des Amts­ge­richts Weimar gefolgt sei: “Der Senat folgte ins­be­son­dere nicht einem Urteil des Amts­ge­richts Weimar, auf das der Antrag­steller ver­wiesen hatte, um unter anderem zu belegen, dass eine gefähr­liche Epi­demie gar nicht vor­liege. Dieses Urteil wider­spreche der ganz über­wie­genden Recht­spre­chung deut­scher Gerichte und sei metho­disch frag­würdig. Außerdem wei­ter­lesen…