Ver­fas­sungs­ge­richt in Ecuador kippt Ausgangssperren

Am 21.12.2020 ver­hängte Prä­si­dent Lenín Moreno Garcés für 30 Tage den Aus­nah­me­zu­stand (voll­stän­diger Text des Exe­ku­tiv­de­krets Nr. 1217 siehe hier) über das an der süd­ame­ri­ka­ni­schen West­küste lie­gende Ecuador[1]. Damit wolle er die Ver­brei­tung von mög­li­chen Infek­tionen mit Covid-19 bewirken[2], spe­ziell aber auch eine mög­liche Ver­brei­tung der in Groß­bri­tan­nien ent­deckten Muta­tion des SARS-coV2-Virus[3],[4]. Außerdem ver­kün­dete er wei­ter­lesen…