Wert­ermitt­lung in der Hausratversicherung

Kun­den unter­scht­zen ger­ne den Wert ihres Haus­ra­tes. Dies kann ver­schie­de­ne Grn­de haben.

So wird etwa oft der Wert von Beklei­dung, Bchern, CDs oder ande­ren Medi­en auer Acht gelas­sen oder nur mit einem ber­schl­gi­gen Zeit­wert ein­ge­ord­net. Eine Haus­rat­ver­si­che­rung sieht aller­dings Schutz fr ver­si­cher­te Sachen zum Neu- oder Wie­der­be­schaf­fungs­wert vor. Es mag also sein, dass ein bestimm­tes Buch auf dem Floh­markt nur noch mit einem Euro gehan­delt wird, es im Laden aber mitt­ler­wei­le 20 Euro kos­tet. Fr den Ver­si­che­rungs­schutz spielt es kei­ne Rol­le, ob Sie tat­schlich durch einen Scha­den zer­str­te oder abhan­den­ge­kom­me­ne Sachen neu erwer­ben oder sich ledig­lich den Geld­wert aus­zah­len lassen.

Kein Ersatz fr nicht anfal­len­de Mehrwertsteuer

Fllt in der Pra­xis kei­ne Mehr­wert­steu­er an, hat der Ver­si­che­rungs­neh­mer ledig­lich Anspruch auf den Net­to­aus­zah­lungs­wert (sie­he Urteil des LG Sta­de vom 01.12.2020, Az.: 3 O 28/20), also ohne die tat­schlich nicht ange­fal­le­ne Steu­er[1].

In den Mus­ter­be­din­gun­gen des Gesamt­ver­ban­des der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft (GDV) heit es hier­zu (VHB 2022 – Qua­drat­me­ter­mo­dell, Stand 11.2023):

A 17.2 Mehrwertsteuer

Die Mehr­wert­steu­er wird nur ersetzt, wenn und soweit sie anls­s­lich der Wie­der­her­stel­lung oder Wie­der­be­schaf­fung tat­schlich ange­fal­len ist.

Sie wird nicht ersetzt, wenn der Ver­si­che­rungs­neh­mer zum Vor­steu­er­ab­zug berech­tigt ist.

ber­se­hen wird viel­fach, dass man nicht nur selbst, son­dern auch ande­re Haus­halts­an­geh­ri­ge neue Din­ge ange­schafft haben knnen. So zhlt selbst­verstnd­lich auch das Spiel­zeug der Kin­der oder die Auto­gramm­samm­lung des Part­ners zu den ver­si­cher­ten Sachen.

Wert­zu­wachs oft unterschtzt

Ein beson­de­res Pro­blem stel­len Wert­sa­chen dar. So sind etwa die Prei­se fr Gold, Sil­ber und ande­re Edel­me­tal­le in den ver­gan­gen Jah­ren stark gestie­gen. Kett­ner Edel­me­tal­le uer­te sich hier­zu wie folgt:

„Ins­be­son­de­re bei lang­fris­ti­ger Betrach­tung sind die Kurs­stei­ge­run­gen des Gold­prei­ses signi­fi­kant. Inner­halb der letz­ten 12 Mona­te ist der Gold­preis um mehr als 28 % gestiegen.

Whrend der letz­ten 5 Jah­re hat sich der Preis sogar bei­na­he ver­dop­pelt. Regel­mi­ge Anpas­sun­gen der Ver­si­che­rungs­sum­me sind daher unab­ding­bar, um im Scha­dens­fall den vol­len Wert erstat­tet bekom­men zu knnen.

Nicht immer wird jedoch die dem Ver­trag zugrun­de­lie­gen­de Ver­si­che­rungs­sum­me eben­falls ent­spre­chend ange­passt. Dabei gilt: auch Wert­sa­chen sind im Rah­men der Ver­si­che­rungs­sum­me in vol­lem Umfang zu bercksichtigen.

Gold­preis­ent­wick­lung, Stand 22.04.2024 um 21:16 Uhr

Quel­le: https://​www​.kett​ner​-edel​me​tal​le​.de/​w​i​s​s​e​n​/​g​o​l​d​p​r​eis

Quel­le: https://​www​.kett​ner​-edel​me​tal​le​.de/​w​i​s​s​e​n​/​g​o​l​d​p​r​eis

Quel­le: https://​www​.kett​ner​-edel​me​tal​le​.de/​w​i​s​s​e​n​/​s​i​l​b​e​r​p​r​eis

ber die Wert­ermitt­lung von Briefmarken

Nicht immer ein­fach ist auch die Bewer­tung von Brief­mar­ken. Sol­len die­se erst nach dem Ein­tritt eines Scha­dens bewer­tet wer­den, so ist dies viel­fach nicht mehr mglich. Ein Sach­verstndi­ger fr Brief­mar­ken, der jedoch an die­ser Stel­le nicht benannt wer­den mchte, uer­te sich dahin­ge­hend, dass wert­abhn­gi­ge Gut­ach­ten unse­ris sei­en. Ein ver­ei­dig­ter Sach­verstndi­ger sol­le viel­mehr vor­ab sei­nen Preis benen­nen. Ein ange­mes­se­ner Preis fr die Bewer­tung eines Kon­vo­luts von 15 Brief­mar­ken­al­ben lge bei etwa 90 bis 200 Euro.

Die meis­ten neue­ren Brief­mar­ken htten kaum einen ech­ten Wert. Deut­lich wert­vol­ler sei­en mglichst vollstndi­ge Samm­lun­gen mit vie­len Mar­ken aus der Zeit vor 1955. Ein gutes Indiz fr einen hohen Wert einer Samm­lung sei es, wenn der Samm­ler Mit­glied eines Brief­mar­ken­ver­eins sei. Noch bes­ser sei es, wenn die­ser sei­ne Scht­ze auch auf Aus­stel­lun­gen  der ffent­lich­keit prsen­tie­re. Pro­fes­sio­nel­le Samm­ler htten zudem meis­te Alben, in denen die ein­zeln Mar­ken bereits als Bil­der vor­ge­druckt sei­en, so dass sie sich leich­ter zu einer vollstndi­gen Samm­lung zusam­men­tra­gen lieen.

Indiz fr eine eher wert­lo­se Samm­lung sei es, wenn die Brief­mar­ken von einem Brief­mar­ken­ver­sand bezo­gen wrden. Der Exper­te gab auch an, dass gera­de Frau­en vor allem Wert auf schne Bil­der legen wrden, whrend Mnner die­sen Weg nicht gehen wrden.

Bei eini­gen Lndern sei­en vor allem gan­ze, kor­rekt fran­kier­te Brie­fe von hohem Wert, die inner­halb der jewei­li­gen Lnder oder von dort ins Aus­land ver­schickt wor­den sei­en. So htten etwa die Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­ra­te frher sogar 3D-Brief­mar­ken gehabt.

2024 Cri­ti­cal News anti­kes eng­li­sches Geschirr

Infla­ti­on nicht zu vergessen

Auch bei nor­ma­lem Haus­rat besteht das Risi­ko, dass Kun­den Wert­stei­ge­run­gen unbe­ach­tet las­sen. Wer sich ein­mal sei­ne Ein­ku­fe (auch Teil des Haus­ra­tes) auf einem Bon des Jah­res 2020 ansieht und mit den Prei­sen fr die glei­chen Din­ge des Jah­res 2024 ver­gleicht, drf­te schnell fest­stel­len, dass eine prall gefll­te Spei­se­kam­mer in den letz­ten vier Jah­ren deut­lich an Wert zuge­nom­men hat.

Natr­lich zhlen auch sol­che Sachen zum ver­si­cher­ten Haus­rat, die beim Stadt­bum­mel oder im Aus­land erst­mals erwor­ben wer­den und erst noch zum Ver­si­che­rungs­ort ver­bracht wer­den sol­len. Rechts­an­walt Lars Krohn bringt dies auf den Punkt:

Es besteht kein Ver­si­che­rungs­schutz, wenn Geld auf einer Rei­se aus­ge­ge­ben wer­den soll, LG Kln RuS 2012, 343, es sei denn, es sol­len Gegen­stnde erwor­ben wer­den, die in die ver­si­cher­te Woh­nung geschafft wer­den sol­len, LG Kln RuS 1992, 63.

Hier: Kau­ti­on fr Boot­mie­te ver­si­chert[2]

In sei­nem Urteil vom 23.10.2008 (Az. 24 S 19/08) ver­trat das Land­ge­richt Kln die Ansicht, dass Geld dann ver­si­chert sei, wenn es zunchst dazu bestimmt gewe­sen sei, irgend­wann wie­der an den Ver­si­che­rungs­ort zu gelangen.

Jrg Lem­berg, Jurist und Autor des Wer­kes Haus­rat­ver­si­che­rung von Lemberg/Luksch, 3. Auf­la­ge 2024 beim Ver­lag Ver­si­che­rungs­wirt­schaft, gibt fol­gen­den Hin­weis zur Rechtsbewertung:

Dietz [3]und Mar­tin[4] haben sei­ner­zeit in ihren Stan­dard­wer­ken aus gutem Grund dafr pldiert, die Rege­lung der Auen­ver­si­che­rung in Bezug auf Bar­geld weit aus­zu­le­gen, also groz­gig im Sin­ne des Ver­si­che­rungs­neh­mers. Sie leh­nen alle­samt eine Bewer­tung des Bar­gel­des danach, ob es jemals an den Ver­si­che­rungs­ort gelan­gen soll­te, ab. So sah es im bri­gen auch das OLG Zwei­brcken[5] in sei­ner Ent­schei­dung vom 3.11.89. Dies macht auch Sinn, denn kein auch noch so verstndi­ger Ver­si­che­rungs­neh­mer wrde jemals damit rech­nen, dass nach einem Raub ein­zel­ne Geld­be­trge des­halb wie­der abge­zo­gen wer­den, weil die­se nie dafr gedacht waren, jemals an den Ver­si­che­rungs­ort gebracht zu wer­den. Viel­mehr wird ein verstndi­ger Ver­si­che­rungs­neh­mer davon aus­ge­hen drfen, dass es mit den Krzun­gen auf­grund der Rege­lung zur Auen­ver­si­che­rung und auf­grund der Auf­be­wah­rung auer­halb eines Stahl­schran­kes nun auch mal genug der Krzun­gen ist. Alle wei­te­re Krzun­gen auf­grund der rck­bli­cken­den Zweck­be­stim­mung des Gel­des, sind fr den Ver­si­che­rungs­neh­mer voll­kom­men intrans­pa­rent. Oder anders for­mu­liert: mchte ein Ver­si­che­rer nur das­je­ni­ge Geld ber die Auen­ver­si­che­rung ver­si­chern, das auch irgend­wann an den Ver­si­che­rungs­ort gebracht wer­den soll, so mge er die­se zustzli­che Ein­schrn­kung bit­te aus­drck­lich in sei­nen AVB festhalten.

Mit­un­ter wird in Ver­si­che­rungs­schu­lun­gen irrefh­rend behaup­tet, dass Gegen­stnde, die noch nie am Ver­si­che­rungs­ort waren, unver­si­chert seien.

Indi­vi­du­el­le Wert­ermitt­lung kostenspielig

Die wenigs­ten Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler oder Kun­den drf­ten den Wert eines indi­vi­du­el­len Haus­rats exakt einscht­zen knnen. In der Pra­xis bie­tet sich vor allem eine ber­schl­gi­ge Wert­ermitt­lung an. So knn­te man etwa fr ein durch­schnitt­li­ches Buch oder T‑Shirt einen Wert von 20 Euro anset­zen, fr eine Hose je nach Mar­ken­af­fi­nitt des Kun­den 75 Euro oder auch 150 Euro. Ein­zel­ne, beson­ders wert­vol­le Stcke soll­ten natr­lich sepa­rat bewer­tet wer­den. Fr spe­zi­el­le Wert­sa­chen, anti­ke Mbel oder bestimm­te Musik­in­stru­men­te kann es sinn­voll sein, sich ein indi­vi­du­el­les Wert­gut­ach­ten erstel­len zu lassen.

Wer wirk­lich auf Num­mer sicher gehen mchte, knn­te auch erw­gen, einen Sach­verstndi­gen zur pro­fes­sio­nel­len Bewer­tung sei­nes Haus­ra­tes anzu­spre­chen. Hier lie­gen die Prmi­en schnell zwi­schen 100 Euro und 180 Euro je Stun­de[6]. Wer also das gesam­te Inven­tar einer durch­schnitt­lich gro­en Woh­nung der­art bewer­ten las­sen mchte, zahlt schnell vie­le tau­send Euro. Dies drf­te in der Pra­xis nur fr sehr hoch­wer­ti­gen Haus­rat eini­ger weni­ger Kun­den Sinn machen. Hin­zu kommt, dass ein aus­sa­ge­krf­ti­ges Sach­verstndi­gen­gut­ach­ten stets nur eine Moment­auf­nah­me sein kann. Aus die­sem Grun­de gewh­ren vie­le Ver­si­che­rer ihren Kun­den ab einer bestimm­ten Scha­denhhe die ber­nah­me der Kos­ten auch fr einen von ihnen selbst bestimm­ten Sachverstndigen.

Abzug bei mgli­cher Unter­ver­si­che­rung vermeidbar

Stellt sich im Scha­den­fall her­aus, dass die ver­ein­bar­te Ver­si­che­rungs­sum­me zu gering ermit­telt wur­de, nennt der Ver­si­che­rer dies eine Unter­ver­si­cherung. Es steht ihm dann eine Krzung der Ver­si­che­rungs­leis­tung zu. Betrgt der Gesamt­wert des Haus­ra­tes bei­spiels­wei­se 100.000 Euro und es wur­den nur 80.000 Euro als Ver­si­che­rungs­sum­me ver­ein­bart, so steht dem Ver­si­che­rer grund­stzlich ein Recht auf Krzung der Leis­tung um die­se 20 % zu. Der Ver­si­che­rer bie­tet aller­dings zwei Optio­nen, um eine sol­che Krzung zu vermeiden:

Ver­si­che­rer gewh­ren Ihren Ver­si­cher­ten einen so genann­ten Unter­ver­si­che­rungs­ver­zicht, wenn der Ver­si­che­rungs­neh­mer eine defi­nier­te Min­dest­sum­me je Qua­drat­me­ter Wohn­flche ver­si­chert hat. Aktu­ell wird auf eine Krzung meist dann ver­zich­tet, wenn eine Sum­me von min­des­tens 650 Euro pro Qua­drat­me­ter Wohn­flche ver­ein­bart wur­de. Es gibt aber auch Anbie­ter, die 700 Euro pro Qua­drat­me­ter aufrufen.

Eine zwei­te Opti­on, die die meis­ten Unter­neh­men vor­se­hen, bie­tet die so genann­te Vor­sor­ge­de­ckung. Die­se erhht die ver­ein­bar­te Ver­si­che­rungs­sum­me im Scha­den­fall um einen gewis­sen Pro­zent­satz, um zwi­schen­zeit­li­che Preis­stei­ge­run­gen sowie Neu­ku­fe abzusichern.

Bei­spiel:

Die Ver­si­che­rungs­sum­me betrgt wie im ein­fh­ren­den Bei­spiel 80.000 Euro, die Vor­sor­ge­de­ckung 20 %. In die­sem Fall fin­det ein Abzug wegen Unter­ver­si­che­rung erst dann statt, wenn der tat­schli­che Ver­si­che­rungs­wert ber 96.000 Euro (80.000 Euro zzgl. 20 % Vor­sor­ge) liegt. Bei einem ange­nom­me­nen Ver­si­che­rungs­wert von 100.000 Euro, steht dem Ver­si­che­rer also nur noch ein Recht auf Krzung der Leis­tung um 4 % zu. Die­ses Recht gilt bei feh­len­dem Unter­ver­si­che­rungs­ver­zicht sowohl fr klei­ne wie auch fr groe Schden.

Hat ein Kun­de eine zu hohe Ver­si­che­rungs­sum­me abge­schlos­sen, so spricht man von einer ber­ver­si­che­rung. Eine sol­che bedeu­tet fr den Ver­si­che­rungs­neh­mer, dass er dau­er­haft eine zu hohe Prmie zahlt. Ver­si­che­rungs­schutz besteht aber den­noch nur in Hhe des im Scha­den­fall ermit­tel­ten Versicherungswertes.

Nach­weis­pflich­ten im Schadensfall

Der Nach­weis des kon­kret ent­stan­de­nen Scha­dens obliegt dem Ver­si­che­rungs­neh­mer. Mageblich hier­fr ist  31 VVG:

31

Aus­kunfts­pflicht des Versicherungsnehmers

(1) 1Der Ver­si­che­rer kann nach dem Ein­tritt des Ver­si­che­rungs­fal­les ver­lan­gen, dass der Ver­si­che­rungs­neh­mer jede Aus­kunft erteilt, die zur Fest­stel­lung des Ver­si­che­rungs­fal­les oder des Umfan­ges der Leis­tungs­pflicht des Ver­si­che­rers erfor­der­lich ist. 2Belege kann der Ver­si­che­rer inso­weit ver­lan­gen, als deren Beschaf­fung dem Ver­si­che­rungs­neh­mer bil­li­ger­wei­se zuge­mu­tet wer­den kann.

(2) Steht das Recht auf die ver­trag­li­che Leis­tung des Ver­si­che­rers einem Drit­ten zu, hat auch die­ser die Pflich­ten nach Absatz 1 zu erfllen.

Das Gesetz schrnkt also die Nach­weis­pflich­ten der­art ein, dass nicht alle denk­ba­ren, son­dern nur die erfor­der­li­chen und zumut­ba­ren Bele­ge vom Ver­si­che­rungs­neh­mer bei­zu­brin­gen sind. Brennt etwa ein kom­plet­tes Haus ab, wird der Betrof­fe­ne in vie­len Fllen nur ein­ge­schrnk­ten Zugriff auf sei­ne Ver­si­che­rungs­un­ter­la­gen, Kauf­be­le­ge, Quit­tun­gen, Fotos oder sons­ti­gen Nach­wei­se besit­zen. Bei einem Ein­bruch­dieb­stahl hin­ge­gen geschieht es oft, dass Tter dezi­diert nur sol­che Din­ge steh­len, die sich mglichst schnell auf dem Schwarz­markt ver­uern las­sen. Dann las­sen sich Wer­te in der Regel deut­lich ein­fa­cher nach­wei­sen oder zumin­dest glaub­haft machen. Gera­de Kon­to­auszge knnen im Ein­zel­fall sehr hilf­reich sein, die kon­kre­te Scha­denhhe glaub­haft zu machen.

Zur Zumut­bar­keit der Beschaf­fung von Bele­gen uer­te sich auch Dr. Chris­ti­an Arm­brs­ter in sei­ner Kom­men­tie­rung zum  31 VVG in einer auf die Haus­rat­ver­si­che­rung bertrag­ba­ren Art und Weise:

Soweit die Aus­kunfts­pflicht in der Bei­brin­gung von Bele­gen schriftl. Unter­la­gen, wie Geschfts­b­chern, Bilan­zen, Inven­tu­ren (nicht: Vers­Schein, LG Gttin­gen VersR 1952, 313, 315) besteht, ist sie durch Abs. 1 S. 2 durch das Merk­mal der Zumut­bar­keit ein­ge­schrnkt. Auf die Orga­ni­sa­ti­on, die Buchfh­rung des ver­si­cher­ten Betrie­bes muss bei der Ein­for­de­rung von Bele­gen Rck­sicht genom­men wer­den. Ein Fabri­kant oder Grohn­d­ler kann nicht zu jeder belie­bi­gen Zeit des Geschfts­jah­res sei­nen Waren­be­stand nach Zahl, Gat­tung und Preis zif­fern­mig genau aus sei­nen Bchern fest­stel­len (Nrn­berg VA 1927 Nr. 1696, vgl. auch LG Kiel VersR 1972, 871 f.: Tier­hand­lung).[7]

Klei­ne Kin­der haben eine ande­re Perspektive

Hilf­reich fr den Scha­dens­fall ist es, Wert­gut­ach­ten von teu­ren Ein­zelstcken (z. B. Schmuck, Musik­in­stru­men­te) sowie Fotos oder Vide­os an einem siche­ren Ort auer­halb der ver­si­cher­ten Woh­nung auf­zu­be­wah­ren. Dies kann z. B. der Wert­schutz­schrank einer Bank eben­so sein wie ein siche­rer Ort in der Woh­nung von Eltern oder Geschwis­tern. Inwie­fern es ange­ra­ten ist, Bele­ge in einem Cloud­spei­cher auf­zu­be­wah­ren, soll­te im Hin­blick auf mgli­che Cyber­ris­ken zumin­dest kri­tisch hin­ter­fragt werden.

Dabei kann es sinn­voll sein, dass Sie die Kame­ra auch Ihren ggf. vor­han­de­nen Kin­dern geben, da die­se auf ganz ande­re Din­ge ach­ten; schlie­lich geh­ren unter ande­rem auch Spiel­sa­chen oder Bil­der an den Wnden der Woh­nung des Ver­si­che­rungs­or­tes zu den ver­si­cher­ten Sachen.

Wie bewer­tet man Schmuck?

Die meis­ten Haus­hal­te besit­zen zumin­dest eini­ge Schmuckstcke. Nicht sel­ten han­delt es sich dabei um Geschen­ke, Erbstcke oder Schnpp­chen vom Floh­markt. Zum Teil wer­den Stcke aber auch im Auf­trag eines Part­ners eigens durch einen Juwe­lier ange­fer­tigt. Viel­fach haben Kun­den zu sol­chen Pre­zio­sen eine hohe emo­tio­na­le Bin­dung, da es sich um ein Luxus­gut han­delt, das auf der Haut getra­gen wird, aber anders als Parfm nicht nach kur­zer Zeit ver­duns­tet ist.

Sowohl bei der Bestim­mung der ange­mes­se­nen Ver­si­che­rungs­sum­me wie auch im Scha­den­fall kann es sinn­voll sein, den Wert der eige­nen Schmuck­scha­tul­le zu kennen.

Der Schmuck­gut­ach­ter Axel Thier­fel­der von Der​-Schmuck​gut​ach​ter​.de erlu­tert hier­zu die Mglich­kei­ten einer Wert­ermitt­lung. Kom­me Schmuck infol­ge eines Ein­bruch­dieb­stahls abhan­den,  gbe es meist hchs­tens Kauf­quit­tun­gen oder Fotos der gestoh­len Gegen­stnde. Dann fer­ti­ge der ffent­lich bestell­te und ver­ei­dig­te Sach­verstndi­ge auf Basis glaub­haf­ter Schil­de­run­gen der Die­bes­op­fer Wert­gut­ach­ten sowie (falls kei­ne Fotos vor­han­den sein soll­ten)  Zeich­nun­gen der Schmuckstcke an. Die ent­spre­chen­den Skiz­zen knn­ten dann auch der Poli­zei bei der Suche nach dem Die­bes­gut helfen.

Von den Kos­ten eines Schmuckgutachtens

Im Vor­feld zu einem Scha­den las­se sich ein Wert­gut­ach­ten natr­lich deut­lich ein­fa­cher erstel­len. Hier gbe es zwei Wege fr die Wert­ermitt­lung. Zunchst knn­ten die Juwe­len natr­lich von einem zer­ti­fi­zier­ten Trans­port­un­ter­neh­men zum Schmuck­gut­ach­ter geschickt wer­den (als beson­de­ren Ser­vice bie­te Thier­fel­der auch eine ver­si­cher­te Abho­lung an), denn die­se soll­ten in natu­ra gesich­tet und bewer­tet wer­den. Einen ande­ren Weg stell­ten Fotos, gege­be­nen­falls vor­han­de­ne Kauf­quit­tun­gen sowie wei­te­re Anga­ben des Kli­en­ten dar. Dabei fer­ti­ge Thier­fel­der fr sei­ne Kun­den in der Regel kei­ne Gut­ach­ten fr Sil­ber­schmuck, son­dern nur fr Gegen­stnde aus Gold an. Dies lie­ge an den mit einem Gut­ach­ten ver­bun­den Kosten.

Bei­spiels­wei­se gbe der Kun­de fr eine Gold­ket­te ein Gewicht von 20 Gramm an. Anhand von Erfah­rungs­wer­ten zum Gold­ge­halt sei hier ein tat­schli­cher Fein­gold­ge­halt von 11,7 Gramm anzu­neh­men. Das rest­li­che Mate­ri­al besteh dann meist aus Sil­ber und Kup­fer. Je nach Ver­ar­bei­tung erg­be sich dann ber den Edel­me­tall­ge­halt hin­aus ein unter­schied­lich hoher Markt­wert zum Zeit­punkt des Dieb­stahls. Han­de­le es sich nur um ein ein­zel­nes Schmuckstck, so drfe ein Inter­es­sent laut Thier­fel­der etwa 160 Euro fr ein sol­ches Gut­ach­ten ver­an­schla­gen. Wrden hin­ge­gen meh­re­re Pre­zio­sen gleich­zei­tig begut­ach­tet, so knne ein Preis von etwa 90 bis 100 Euro je Ket­te ange­setzt wer­den. Dies lie­ge an dem Auf­wand der erst­ma­li­gen Ein­rich­tungs­zeit fr ein neu­es Gutachten.

Bei der Wert­ermitt­lung kmmen neben kon­kre­ten Erfah­rungs­wer­ten und dem jewei­li­gen Edel­me­tall­ge­halt auch ande­re Fak­to­ren zum Tragen.

Vom Spa­ren am fal­schen Ende

Immer wie­der kom­me es vor, dass Kun­den den finan­zi­el­len Auf­wand fr ein qua­li­fi­zier­tes Schmuck­gut­ach­ten scheu­en und sich lie­ber den Wert ihrer Ware von der Ver­ku­fe­rin in der Schmuck­ab­tei­lung des Kauf­hau­ses, ihrem Juwe­lier oder einem befreun­de­ten Gold­schmied beschei­ni­gen las­sen. Im Scha­den­fall wrden sol­che Gut­ach­ten von Ver­si­che­rern oft als Gefl­lig­keits­gut­ach­ten ange­se­hen, denen die fach­li­che Exper­ti­se feh­le. Immer wie­der kom­me es vor, dass Thier­fel­der selbst von Ver­si­che­run­gen als Plau­si­bi­litts­gut­ach­ter beauf­tragt wer­de, um sei­ner­seits die Bewer­tung von Schmuckstcken, Mnzen oder ande­ren Wert­sa­chen vorzunehmen.

Eine Bewer­tung anhand von Bild­quel­len sei in der Pra­xis nicht immer unpro­ble­ma­tisch. So knne man Mode­schmuck im Zwei­fel nur hap­tisch von Echt­schmuck unter­schei­den. Ein wei­te­res Pro­blem stell­ten Samm­lermnzen dar. Oft wrden die­se in Inter­net­br­sen oder ander­wei­ti­gen Kol­le­gen mit einem Samm­ler­wert aus­ge­wie­sen, der deut­lich ber dem Mate­ri­al­wert lge. Gleich­wohl knne es z. B. vor­kom­men, so Thier­fel­der, dass etwa eine 5‑DM-Mnze als Ein­zelstck einen Samm­ler­wert von bei­spiels­wei­se 170 Euro auf­wei­se. Fr eine exak­te Bewer­tung von Mnzen ber den Mate­ri­al­wert hin­aus emp­feh­le er jedoch die Exper­ti­se eines ffent­lich bestell­ten und ver­ei­dig­ten Numis­ma­ti­kers. Er habe aller­dings sei­ne Zwei­fel, ob es einen sol­chen in Deutsch­land ber­haupt gbe.

Schwer unter­scheid­ba­re Imitate

Auf Ali­baba oder ande­ren Platt­for­men wrden Thier­fel­der zufol­ge immer wie­der Gold­bar­ren als Imi­ta­te ange­bo­ten wer­den. Unter einer dicken Schickt ech­ten Gol­des ver­ber­ge sich dann viel­fach ein Kern aus Wolf­ram­gra­nu­lat. Auf­grund der hnli­chen Dich­te bei­der Mate­ria­li­en knne er den Unter­schied de fac­to nur durch Auf­schnei­den sol­cher Bar­ren erken­nen, was aber fr die Pra­xis wenig rea­lis­tisch sei.

Auch, wenn sol­che Waren aktiv als Flschun­gen bewor­ben wrden, hin­de­re das deren Erwer­ber natr­lich nicht dar­an, die­se an Drit­te als ech­tes Edel­me­tall wei­ter­zu­ver­kau­fen. Aus die­sem Grun­de kau­fe Thier­fel­der auch kei­ne Bar­ren ber 10 Gramm auf. Einen akti­ven Han­del mit Bar­ren betrei­be er daher nicht.

Mnzen kau­fe und bewer­te Thier­fel­der meist nur als Kon­vo­lut. Eine ein­zel­nen Bewer­tung sol­cher Stcke sei mit einem unverhlt­nis­mig hohen Auf­wand ver­bun­den und erfol­ge daher nicht. Mit­un­ter erhal­te er gan­ze Schuh­kar­tons mit Mnzen zur Bewer­tung vorgelegt.

Kor­rekt Wert­ermitt­lung von Haus­rat mit gro­em Auf­wand verbunden

Vie­le Ver­si­che­rer bie­ten ihren Kun­den spe­zi­el­le Wert­ermitt­lungsbgen zur Wert­be­stim­mung des vor­han­de­nen Haus­rats an. Als Ori­en­tie­rungs­hil­fe sind sol­che Lis­ten sehr ntzlich, doch gera­de groe Haus­hal­te mit vie­len Zim­mern und weni­gen Umzgen in der Ver­gan­gen­heit las­sen sich kaum umfas­send erfas­sen. Wer es sehr genau neh­men woll­te, ‚mss­te nicht nur jede Kon­ser­ven­do­se, son­dern auch jede Bro­klam­mer und jedes Buch erfas­sen und regel­mig den Neu­wert die­ser Din­ge aktualisieren.

Was Ver­si­che­rungs­schutz zum Neu­wert bedeutet

In jedem Fall muss der Ver­si­che­rungs­neh­mer im Scha­den­fall dem Ver­si­che­rer eine mglichst vollstndi­ge Scha­den­auf­stel­lung zukom­men las­sen, wobei Bons und ande­re Ein­kaufs­be­le­ge neben Foto- und Video­ma­te­ri­al sicher hilf­reich sein knnen. Oft wer­den sol­che Bele­ge nicht vor­han­den sein. Dann soll­te der Ver­si­che­rungs­neh­mer sein Ged­cht­nis anstren­gen und mglichst genaue Anga­ben zu Erwerbs­da­tum sowie Anschaf­fungs­preis machen.

2024 Cri­ti­cal News asia­ti­sche Souvenirs

Dabei ist zu beach­ten, dass im Scha­den­fall der Neu­wert der ver­si­cher­ten Sachen, nicht jedoch der Zeit­wert ersetzt wer­den muss. Wer also vor weni­gen Jah­ren noch sei­ne 500 Blatt Kopier­pa­pier fr 2,50 Euro kau­fen konn­te, soll­te nicht ver­ges­sen, dass die­se im April 2024 mit­un­ter schon weit ber 6,00 Euro kos­ten knnen. Per­so­nen, die oft auf Rei­sen sind, kau­fen ihre T‑Shirts oder Sou­ve­nirs mit­un­ter zu Betrgen von unter einem Euro bis hin zu nur weni­gen Euros; bei der Wie­der­be­schaf­fung kom­men dann jedoch gege­be­nen­falls um ein Viel­fa­ches hhe­re Neu­wer­te zum Tragen.


[1] Sie­he dazu aus­fhr­lich Jhn­ke, Bjrn Thor­ben M. Kein Erstat­tungs­an­spruch fr nicht ange­fal­le­ne Mehr­wert­steu­er bei ent­spre­chen­der Klau­sel (LG Sta­de) auf joehn​ke​-reichow​.de. Auf­zu­ru­fen unter https://​joehn​ke​-reichow​.de/​2​0​2​1​/​1​0​/​1​6​/​w​o​h​n​g​e​b​a​e​u​d​e​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​-​k​e​i​n​-​e​r​s​t​a​t​t​u​n​g​s​a​n​s​p​r​u​c​h​-​f​u​e​r​-​n​i​c​h​t​-​a​n​g​e​f​a​l​l​e​n​e​-​m​e​h​r​w​e​r​t​s​t​e​u​e​r​-​b​e​i​-​e​n​t​s​p​r​e​c​h​e​n​d​e​r​-​k​l​a​u​s​e​l​-​l​g​-​s​t​a​de/, zuletzt auf­ge­ru­fen am 02.04.2024.

[2] Krohn, Lars Land­ge­richt Sta­de, Urteil vom 11.08.2021 3 O 71/20 in Wich­ti­ge und aktu­el­le Recht­spre­chung zur Sach­ver­si­che­rung, S. 5  auf kanz​lei​-michae​lis​.de. Auf­zu­ru­fen auf https://​kanz​lei​-michae​lis​.de/​w​p​-​c​o​n​t​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​2​0​2​1​/​0​9​/​2​0​2​1​_​1​3​0​9​_​2​_​S​a​c​h​v​e​r​s​R​1​3​_​0​9​L​K​.​pdf, zuletzt auf­ge­ru­fen am 14.03.2024.

[3] Dietz, Horst, Haus­rat­ver­si­che­rung 84, 2. Auf­la­ge, 12, Rn. 2.2.3.

[4] Mar­tin, Anton,  Sach­ver­si­che­rungs­recht, 3. Auf­la­ge 92, GV Rn. 28 und 29.

[5] OLG Zwei­brcken, Urteil vom 03.11.89, 1 U 221/88.

[6] Sie­he z. B. Kapi­tel 3. Der rich­ti­ge Stun­den­satz auf dgusv​.de. Auf­zu­ru­fen unter https://www.dgusv.de/gutachter-verband/erfolgreich-als-sachverstaendiger/3‑stundensatz-gutachter-sachverstaendige.php#Verguetung-als-Sachverstaendiger-ohne-gerichtlichen-Auftrag, zuletzt auf­ge­ru­fen am 14.03.2024

[7] Arm­brs­ter, Chris­ti­an  31 VVG 10, S. 346 – 357 in Prlss / Mar­tin Ver­si­che­rungs­ver­trags­ge­setz mit Neben­ge­set­zen, Ver­mitt­ler­recht und All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen. Mnchen (C. H. Beck), 30. Auf­la­ge, 2018, Rn. 43.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments