Rating: Ver­bun­dene Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung für Ein‑, Zwei- und Mehr­fa­mi­li­en­häuser 2020

Basis: 664 gepr?fte Tarife
Anbieter im Ver­gleich: 92 Ver­si­cherer bzw. Kon­zept­an­bieter
Wer­tung: WFS 1–3 (Bronze, Silber, Gold)
Stand: 03.12.2020

Bewertet wurden Wohngeb?udetarife f?r ganz oder ?ber­wie­gend privat genutzte Geb?ude

? 2020 Risiko & Vor­sorge ? Beson­dere Lage bei Ver­si­che­rung zu ber?cksichtigen

Geht das Haus in Flammen auf, f?hrt ein unent­deckter Rohr­bruch zum Ein­bruch der Decke oder wird ein Grundst?ck von einem aus­ufernden Fluss ?ber­flutet, so sind schnell Exis­tenzen rui­niert. Wer ein Wohngeb?ude sein Eigen nennt, sollte also auf umfas­senden Ver­si­che­rungs­schutz mit nur ?ber­schau­baren Ausschl?ssen bedacht sein. Auch wer stets beson­ders achtsam durch das Leben geht, ist nicht davor gefeit, doch einmal grob fahrl?ssig einen Schaden herbeizuf?hren. Wird dann etwa nur der halbe Ver­si­che­rungs­schaden ersetzt, ist dies mehr als nur ein wenig ?rger­lich.

Info zur Wertermittlung

Gerade in ?lteren Wohngeb?udetarifen wird oft ein ?Wert 1914? ange­geben. Zus?tzlich nennen die meisten Ver­si­cherer, auch solche mit Wohnfl?chentarif, den Bau­preis­index. F?r 2020 lauten diese Werte bei pri­vaten Wohngeb?uden 19,6 (glei­tender Neu­wert­faktor) bzw. neu 19,36 (Anpas­sungs­faktor), 1.523,0 (Bau­preis­index f?r Neu­bauten) bzw. 1.464,0 (mitt­lerer Bau­preis­index 2017 bzw. 2018). Ein­zelne Ver­si­che­rungs­un­ter­nehmen wei­chen durchaus von dem hier benannten Neu­wert­faktor ab.

Der aktuell ver­si­cherte Neu­bau­wert eines Hauses ergibt sich aus der Mul­ti­pli­ka­tion des Wertes 1914 mit dem aktuell g?ltigen Bau­preis­index geteilt durch 100, der Bei­trag aus dem ver­ein­barten Pr?miensatz, dem Wert 1914mal Anpas­sungs­faktor zuz?glich aktuell gel­tender Ver­si­che­rungs­steuer (16,34% mit Feu­er­ri­siko bzw. 19% f?r die Geb?udeversicherung ohne Feueranteil).

Bei­spiel:

Ein Neubau soll gegen alle Gefahren ver­si­chert werden. Der vom Kunden oder Ver­mittler berech­nete Neu­bau­wert 1914 liegt bei 20.000 Mark. So bedeutet dies f?r 2020 einen aktu­ellen Neu­bau­wert von 281.280 Euro (= 20.000 Mark * 1.4064,0 / 100). Regio­nale Unter­schiede bei den Bau­kosten bleiben dabei unbeachtet.

Der Bei­trag berechnet sich bei­spiel­haft bei einem Bei­trags­satz von 0,65 Euro je 1.000 Euro Ver­si­che­rungs­summe Wert 1914 mit 219,70 Euro netto bzw. 255,60 Euro brutto pro Jahr.

Viele Ver­si­cherer sehen dar?ber hinaus eine Index­staffel nach Geb?udealter vor. ?ltere Geb?ude sind damit in der Regel teurer als Neu­bauten, wobei umfas­sende Sanie­rungs- und Renovierungsma?nahmen oder auch eine Kern­sa­nie­rung das f?r die Berech­nung ma?gebliche Geb?udealter zum Vor­teil des Ver­si­che­rungs­neh­mers ver­bes­sern k?nnen.

Der oben benannte Bau­preis­index dient als Refe­renz dazu, die Kosten von Bau­leis­tungen an einem Geb?ude einschlie?lich Umsatz­steuer gegen?ber dem Refe­renz­jahr 1914 abzu­bilden. Beinhaltet sind unter anderem die Kosten f?r Klempner‑, Zimmer- und Holz­bau­ar­beiten, Maler- und Lackier­ar­beiten oder f?r Instand­hal­tungs­ar­beiten an Wohngeb?uden. Er ber?cksichtigt auch, dass in der Praxis gerade Eigen­leis­tungen oder erbrachte Bau­leis­tungen durch Schwarz­ar­beit sonst kaum rea­lis­tisch bewertet werden k?nnen. Der Bau­preis­index wird j?hrlich zum 01.05. angepasst.

In den Anpas­sungs­faktor gehen zu 80 Pro­zent der jewei­lige Bau­preis­index und zu 20 Pro­zent die ?nde­rung des Tarif­lohn­index f?r das Bau­ge­werbe ein. Es finden somit unter anderem auch Architektengeb?hren sowie Kon­struk­tions- und Planungsgeb?hren Ber?cksichtigung. Der Anpas­sungs­faktor wird j?hrlich zum 01.01. angepasst.

Bitte beachten Sie, dass die kor­rekte Ermitt­lung einer Ver­si­che­rungs­summe f?r den Abschluss einer Wohngeb?udeversicherung zwar einen Wert angibt, der f?r den Wie­der­aufbau eines kon­kreten Objektes erfor­der­lich ist, nicht jedoch dazu geeignet ist, einen realen Markt­wert f?r den Ver­kauf oder die Auf­nahme einer Hypo­thek abzu­bilden. Es fehlen beim Wert 1914 unter anderem wich­tige Fak­toren wie regio­nale Markt­si­tua­tion, Ver­kehrs­an­bin­dung, N?he zu Kinderg?rten und Schulen und andere weiche Fak­toren, die f?r einen Ver­kauf von Wohngeb?uden an Dritte bedeutsam sein d?rften.

Moderne Wohnfl?chentarife ermit­teln keine Ver­si­che­rungs­summe mehr. Der Ver­si­che­rungs­schutz ist also in jedem Fall aus­rei­chend, sofern alle im Antrag benannten Gefahr erheb­li­chen Merk­male wahr­heitsgem?? benannt und ent­spre­chende ?nde­rungen unverz?glich nach­ge­meldet wurden.

Manche Tarife sind nach Neu­wert kal­ku­liert. Diese legen eine feste Ver­si­che­rungs­summe fest, die aller­dings in der Regel nicht auto­ma­tisch ange­passt wird. Hier ist es emp­feh­lens­wert, die H?he des ver­ein­barten Ver­si­che­rungs­schutzes von Zeit zu Zeit zu ?berpr?fen, um nicht unge­wollt eine etwaige Unter­ver­si­che­rung durch stei­gende Bau­preise zu riskieren.

Wer sicher­gehen m?chte, dass die indi­vi­du­elle Ver­si­che­rungs­summe kor­rekt berechnet wurde, m?sste den Geb?udewert regelm??ig durch einen Bausachverst?ndigen nachpr?fen lassen. Aus Kostengr?nden d?rften aber nur wenige pri­vate Geb?udeeigent?mer dazu bereit sein, so dass kor­rekt ermit­telte Wohnfl?chentarife das geringste Risiko f?r Kunden und Ver­mittler bedeuten d?rften.

Rating­sys­te­matik

Das Rating bewertet Tarife nach ihrer Leistungsst?rke in drei Kate­go­rien. Dabei sind jene Punkte erfasst, in denen sich Tarife beson­ders unter­scheiden, aber auch solche Kri­te­rien, die zwar weit ver­breitet, aber in jedem Fall unver­zichtbar sind. Nicht geson­dert ber?cksichtigt werden hin­gegen Tarif­merk­male, die zwar f?r den Ein­zel­fall wichtig sein k?nnen (z.B. Mit­ver­si­che­rung von Sch?den durch Blindg?nger oder radio­ak­tive Iso­tope, Ver­si­che­rungs­schutz auch bei Sch?den durch Streik und Aus­sper­rung durch eigene Ange­stellte), f?r die Mehr­heit der Ver­si­che­rungs­nehmer jedoch ver­zichtbar erscheinen d?rfen.  Auf den ersten Blick erscheint auch die Mit­ver­si­che­rung von ?inneren Unruhen? ver­zichtbar zu sein, aller­dings kann ein Aus­schluss dazu f?hren, dass es im Rahmen einer ?nor­malen? VGB-Deckung sonst im Fall von Brand­stif­tung durch Dritte keinen Scha­den­er­satz gibt, w?hrend reine Vandalismussch?den in vielen F?llen zumin­dest eingeschr?nkt mit­ver­si­chert sind.

Inwie­fern eine Kosten?bernahme f?r einen vom Ver­si­che­rungs­nehmer beauf­tragten Sachverst?ndigen von Bedeu­tung ist, lie? sich nicht so ein­fach kl?ren. Nach den Erfah­rungen der diesbez?glich befragten Ver­si­cherer sind ent­spre­chende Bean­spru­chungen au?ergew?hnlich selten. Den­noch k?nnen sie gerade bei hohen Sch?den von Bedeu­tung sein und wurden daher zum Stan­dard f?r das Errei­chen von ?Gold? defi­niert. Eine wesent­liche Rating­grund­lage war, dass der Anbieter die Min­dest­stan­dards des GDV garan­tiert. Dabei bleibt fest­zu­halten, dass auch die Garan­tie­zu­sage von Min­dest­stan­dards keine Gew?hr daf?r bietet, dass diese bedin­gungs­seitig auch ein­ge­halten werden. Im Ein­zel­fall sind f?r den Kunden nach­tei­lige Abwei­chungen trotz Garan­tie­zu­sage m?glich, wobei Ver­si­cherte aber zumin­dest die M?glichkeit erhalten, im Falle einer Ableh­nung die GDV-Min­dest­stan­dards ein­zu­for­dern. Bei­spiels­weise leitet sich aus der GDV-Garantie ab, dass Ver­si­che­rungs­schutz auch f?r die unmit­tel­bare Ein­wir­kung von Sturm oder Hagel auf ver­si­cherte Geb?ude besteht, die mit dem ver­si­cherten Geb?ude oder Geb?ude, in denen sich ver­si­cherten Sachen befinden, bau­lich ver­bunden sind. Die aktu­ellen Test­sieger schreiben dies jeweils klar­stel­lend auch in ihren Bedin­gungen, so dass keine Missverst?ndnisse m?glich sind.

Im Ein­zel­fall ist eine ?berpr?fung des kon­kreten Kun­den­be­darfs in jedem Fall unerl?sslich, zumal eine vollst?ndige Erfas­sung s?mtlicher denk­barer Scha­den­sze­na­rios nicht m?glich ist und die Bewer­tung der Ein­tritts­wahr­schein­lich­keit vor einem m?glichen Scha­den­ein­tritt weit­ge­hend Kaf­fee­satz­le­serei bleiben muss.

Im Sinne des Ver­brau­cher­inter­esses wurden f?r die Wohngeb?udeversicherung bestimmte K.O.-Kriterien fest­ge­legt, die das Errei­chen der drei Rating­stufen verhindern.

Eine Bewer­tung mit ?Bronze? setzt min­des­tens fol­gende Leis­tungen voraus:

  • Bedin­gungs­sei­tige Garantie, dass der Ver­si­cherer in keinem Fall zum Nach­teil des Kunden von den All­ge­meine Wohngeb?ude Ver­si­che­rungs­be­din­gungen (VGB 2016 Privat ? Wohnfl?chenmodell, Stand 15.11.2018, sowie den dazugeh?rigen Klau­seln mit Stand 15.11.2018 bzw. den VGB 2010 ? Wert 1914, Ver­sion 01.01.2013 bzw. VGB 2010 ? Wohnfl?che, Ver­sion 01.01.2013 sowie den dazugeh?rigen Klau­seln des GDV abweicht (GDV-Garantie). Diese Garantie kann auch implizit durch eine Garantie hin­sicht­lich der Stan­dards des Arbeits­kreises Bera­tungs­pro­zesse[1] gew?hrt werden

Hin­weis: da die VGB 2010 keine sepa­raten BEW mehr vor­sehen, ist der ent­spre­chende Stan­dard auto­ma­tisch gew?hrt, kann aber sonst auch ?ber eine Garantie hin­sicht­lich der Min­dest­stan­dards des Arbeits­kreises Bera­tungs­pro­zesse her­ge­leitet werden

  • Bedin­gungs­sei­tige Garantie, dass neue, ver­bes­serte Ver­si­che­rungs­be­din­gungen auto­ma­tisch auch f?r bestehende Vertr?ge gelten, sofern damit keine Pr?mienerh?hung ver­bunden ist (Inno­va­ti­ons­klausel)
  • M?glichkeit eines Unter­ver­si­che­rungs­ver­zichts bei Tarifen auf Basis von Wert 1914. Bei Wohnfl?chentarifen ergibt sich aus der GDV-Garantie, dass kein Abzug wegen Unter­ver­si­che­rung erfolgen kann
  • Ver­zicht auf K?rzung der Leis­tung bei grob fahrl?ssiger Herbeif?hrung des Ver­si­che­rungs­falles bis min­des­tens in H?he von 95% der Versicherungssumme
  • Mit­ver­si­che­rung von ?berspannungssch?den durch Blitz bis min­des­tens 10.000 Euro (jeweils Selbst­be­halt von maximal 500 Euro)
  • Mit­ver­si­che­rung von Sengsch?den bis in H?he der Ver­si­che­rungs­summe (jeweils Selbst­be­halt von maximal 500 Euro)
  • Mit­ver­si­che­rung von Sch?den durch Ver­puf­fung, Nutzw?rme und Rauch (auch ohne Feuer!) bis in H?he der Ver­si­che­rungs­summe (jeweils Selbst­be­halt von maximal 500 Euro)
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r Sch?den durch Rauch auch, wenn die Scha­den­ur­sache nicht auf dem Versicherungsgrundst?ck liegt und es sich nicht um Folgen einer ver­si­cherten Gefahr handelt
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r frost­be­dingte und sons­tige Bruchsch?den von au?erhalb von Geb?uden lie­gende Zulei­tungs­rohren auf dem Versicherungsgrundst?ck, die der Ver­sor­gung ver­si­cherter Geb?ude oder Anlagen dienen, f?r die der Ver­si­che­rungs­nehmer die Gefahr tr?gt und die nicht ausschlie?lich gewerb­li­chen Zwe­cken dienen
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r frost­be­dingte und sons­tige Bruchsch?den f?r au?erhalb von Geb?uden lie­gende Zulei­tungs­rohre au?erhalb des Versicherungsgrundst?cks, die der Ver­sor­gung ver­si­cherter Geb?ude oder Anlagen dienen, f?r die der Ver­si­che­rungs­nehmer die Gefahr tr?gt und die nicht ausschlie?lich gewerb­li­chen Zwe­cken dienen (min­des­tens bis in H?he von 10.000 Euro)
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r frost­be­dingte und sons­tige Bruchsch?den f?r au?erhalb von Geb?uden lie­gende Zulei­tungs­rohre auf dem Versicherungsgrundst?ck, die nicht der Ver­sor­gung ver­si­cherter Geb?ude oder Anlagen dienen, f?r die der Ver­si­che­rungs­nehmer die Gefahr tr?gt und die nicht ausschlie?lich gewerb­li­chen Zwe­cken dienen (min­des­tens bis in H?he von 10.000 Euro)
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r frost­be­dingte und sons­tige Bruchsch?den f?r au?erhalb von Geb?uden lie­gende Ablei­tungs­rohre auf dem Versicherungsgrundst?ck, die der Ent­sor­gung ver­si­cherter Geb?ude oder Anlagen dienen, f?r die der Ver­si­che­rungs­nehmer die Gefahr tr?gt und die nicht ausschlie?lich gewerb­li­chen Zwe­cken dienen (min­des­tens bis in H?he von 10.000 Euro und Selbst­be­halt bis max. 1.000 Euro)
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r frost­be­dingte und sons­tige Bruchsch?den f?r au?erhalb von Geb?uden lie­gende Ablei­tungs­rohre au?erhalb des Versicherungsgrundst?cks, die der Ent­sor­gung ver­si­cherter Geb?ude oder Anlagen dienen, f?r die der Ver­si­che­rungs­nehmer die Gefahr tr?gt und die nicht ausschlie?lich gewerb­li­chen Zwe­cken dienen (min­des­tens bis in H?he von 5.000 Euro und Selbst­be­halt bis max. 1.000 Euro)
  • Ein­schluss der erwei­terten Ele­men­tar­scha­den­de­ckung (erwei­terte Natur­ge­fahren) bis in H?he der Ver­si­che­rungs­summe inklu­sive Erd­beben, R?ckstau sowie ?ber­schwem­mung durch ober­ir­di­sche ste­hende oder flie?ende Gew?sser mit einem Selbst­be­halt von h?chstens 5.000 Euro je Scha­den­fall. Alter­na­tive Mit­ver­si­che­rung von Erd­rutsch oder Erdsenkung.
  • Vor­sor­ge­de­ckung min­des­tens bis zur n?chsten Hauptf?lligkeit, sofern die Wert­ermitt­lung ?ber den Wert 1914 erfolgt
  • Hotel- bzw. Unter­kunfts­kosten min­des­tens 100 Tage ? 100 Euro pro Tag oder im Rahmen der Ver­si­che­rungs­summe ohne beson­dere Begrenzung
  • Mit­ver­si­che­rung sons­tiger Grundst?cksbestandteile (z.B. Briefk?sten, Z?une) auf dem Versicherungsgrundst?ck, sofern diese fest mit dem Grund und Boden des Versicherungsgrundst?cks ver­an­kert sind

Eine Bewer­tung mit ?Silber? setzt erg?nzend min­des­tens fol­gende Leis­tungen voraus:

  • ?ber­nahme von R?ckreisekosten aus dem Urlaub ab einer Mindestschadenh?he von nicht ?ber 5.000 Euro oder ohne Benen­nung einer Mindestschadenh?he
  • Subsidi?rer Regress­ver­zicht gegen?ber fahrl?ssig han­delnden Angeh?rigen, die keinen Anspruch ?ber eine etwaige Haft­pflicht­ver­si­che­rung gel­tend machen k?nnen
  • Mit­ver­si­che­rung von Geb?udebesch?digungen durch unbe­fugte Dritte auf­grund ver­suchten oder erfolgten Ein­bruch­dieb­stahls bis min­des­tens 5.000 Euro mit einem Selbst­be­halt bis maximal 500 Euro
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r den Anprall von fremd­be­trie­benen Schienen‑, Stra?en- und Was­ser­fahr­zeugen an das ver­si­cherte Geb?ude

Eine Bewer­tung mit ?Gold? setzt erg?nzend min­des­tens fol­gende Leis­tungen voraus:

  • Hotel- bzw. Unter­kunfts­kosten min­des­tens bis zu 12 Monate nach einem Scha­den­fall ? min­des­tens 100 Euro pro Tag oder im Rahmen der Ver­si­che­rungs­summe ohne beson­dere Begrenzung
  • Mit­ver­si­che­rung von Sch?den durch Ru? (auch ohne Feuer!) bis in H?he der Ver­si­che­rungs­summe (jeweils Selbst­be­halt von maximal 500 Euro)
  • Ver­si­che­rungs­schutz f?r Sch?den durch Ru? auch, wenn die Scha­den­ur­sache nicht auf dem Versicherungsgrundst?ck liegt und es sich nicht um Folgen einer ver­si­cherten Gefahr handelt
  • Sch?den durch Dekon­ta­mi­na­tion von ver­seuchtem Erd­reich bis min­des­tens in H?he von 50.000 Euro
  • Ver­si­che­rungs­schutz auch bei Sch?den durch innere Unruhen bis zur Versicherungssumme
  • Kosten?bernahme f?r einen vom Ver­si­che­rungs­nehmer beauf­tragten Sachverst?ndigen bei einer Schadenh?he von min­des­tens 10.000 Euro bis min­des­tens 5.000 Euro
  • Ver­si­che­rungs­schutz auch f?r Graf­fiti und andere Sch?den an ver­si­cherten Geb?uden und Sachen durch mut- oder b?swillige Handlungen
  • Sch?den durch Mar­der­ver­biss an elek­tri­schen Anlagen sowie D?mmungen min­des­tens bis 5.000 Euro
  • Mit­ver­si­che­rung von Sch?den durch Blindg?nger / Kampf­mittel aus been­deten Kriegen (gege­be­nen­falls als Teil einer Allgefahrendeckung)
  • Ver­si­cherer bzw. Risikotr?ger ist Mit­glied­schaft bei Ver­si­che­rungs­om­buds­mann e.V.

Wich­tige Unter­schiede wie eine m?gliche All­ge­fah­ren­de­ckung, Kosten?bernahme f?r Umzugs­kosten oder die Ent­sor­gung umgest?rzter B?ume sollten im Kun­den­in­ter­esse in jedem Fall indi­vi­duell ber?cksichtigt werden. Wer sein Geb?ude gemischt privat und gewerb­lich nutzt oder eine Pho­to­vol­ta­ik­an­lage auf dem Dach hat, sollte sicher­stellen, dass ent­spre­chender Ver­si­che­rungs­schutz besteht. Dies gilt auch f?r die F?lle, wo sich eine Garage nicht auf dem eigent­li­chen Versicherungsgrundst?ck befindet oder R?ckstau nur mit funktionsf?higem R?ckstauventil ver­si­chert w?re. F?r einige Leis­tungen wie z.B. Sengsch?den oder Kosten?bernahme f?r einen vom Ver­si­che­rungs­nehmer beauf­tragten Sachverst?ndigen sind Selbst­be­halte in stark vari­ie­render H?he durchaus ?blich und sollten in der Bera­tung beson­dere Erw?hnung finden.

Weiter geh?rt zu einer umfas­senden Bera­tung nat?rlich auch eine Ber?cksichtigung des kon­kreten Pr?mienniveaus. Auch vordergr?ndig ?bei­trags­freie? Einschl?sse wie die Mit­ver­si­che­rung von Sch?den durch radio­ak­tive Iso­tope oder Sch?den durch Wind­be­we­gungen unabh?ngig vom Errei­chen der Windst?rke 8 kosten Geld und ent­spre­chen m?glicherweise nicht dem Bedarf Ihres Kunden. Im Ein­zel­fall ist es aber auch m?glich, dass ein Tarif mit zus?tzlichen Einschl?ssen preis­werter kommt als ein reiner ?Basis­tarif?.

Note/Bedeutung

WFS 1 (Gold): Anfor­de­rungen Bronze, Silber und Gold erf?llt

WFS 2 (Silber): Anfor­de­rungen Bronze und Silber erf?llt

WFS 3 (Bronze): Anfor­de­rungen Bronze erf?llt

Jeder Tarif, der wenigs­tens die beschrie­benen Min­dest­an­for­de­rungen f?r Gold, Silber oder Bronze erf?llt hat, ist grunds?tzlich als ?emp­feh­lens­wert? zu werten und sticht deut­lich aus der Masse der Wett­be­werber hervor. Eine Detail­be­trach­tung bleibt jedoch auch wei­terhin anzuraten.

Info

Ana­ly­siert wurden ganz oder ?ber­wie­gend privat genutzte Wohngeb?udeversicherungen ohne Ber?cksichtigung eines m?glichen Ein­schlusses von Glassch?den. Sofern gefor­derte Min­dest­leis­tungen nur gegen Zuschlag mit­ver­si­chert werden k?nnen, wurde ein sol­cher Min­dest­zu­schlag ber?cksichtigt. Nicht ber?cksichtigt wurde ein m?glicher Mehr­be­darf f?r die Mit­ver­si­che­rung von Geo­thermie- oder Pho­to­vol­ta­ik­an­lagen. Dies betrifft auch Ausschl?sse, die allein eine Mit­ver­si­che­rung von Ertrags­aus­fall betreffen.

Bedin­gungs­ra­ting (Einfamilienh?user)

? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 1 (Gold)
Kon­zept & Mar­ke­ting (Ver­brau­cher­infor­ma­tionen, all­safe casa ? DIE Eigen­heim­ver­si­che­rung, EV 2017, 03/2017, Vers.1.04)*
Kon­zept & Mar­ke­ting (Ver­brau­cher­infor­ma­tionen, all­safe domo, WGB, 03/2017, Vers.1.04: all­safe domo – Wohngeb?udeversicherung)**
? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 2 (Silber)
Grundeigent?mer-Versicherung (GEV )(All­ge­meine Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (VGB 2018), Stand 08.2019; Sat­zung, Stand 07.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung ? Pro­tect (BB VGB 2018 Pro­tect), Stand 01.2019; Pro­tect Plus Schutz; Pro­tect Wasser Plus; Pro­tect Ele­men­tar­schutz: Kompakt-Schutz)
Grundeigent?mer-Versicherung (GEV) (All­ge­meine Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (VGB 2018), Stand 08.2019; Sat­zung, Stand 07.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung ? Pro­tect (BB VGB 2018 Pro­tect), Stand 01.2019; Pro­tect Plus Schutz; Pro­tect Ele­men­tar­schutz; Pro­tect Glas­schutz; Pro­tect Tech­nik­schutz; Pro­tect Gar­ten­schutz; Pro­tect Wasser Plus; Pro­tect Sicher­heits­Bonus; Pro­tect Sofort­hilfe: Premium)
Manu­faktur Augs­burg (Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (BWG 2018 Pre­mium-Plus), Stand 01.05.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Ver­si­che­rung wei­terer Elementarsch?den in der Wohngeb?udeversicherung ? BEWG 2018, Stand 01.05.2018)
Inter­Risk (All­ge­meine Ver­si­che­rungs­be­din­gungen f?r das Privatgesch?ft ? g?ltig ab 10.2018 ? (B 01); Bedin­gungen zur Wohngeb?udeversicherung ?XXL? ? g?ltig ab 19.12.2016 ? (B 38); Klau­seln zur Wohngeb?udeversicherung ?XXL?, Stand 07.2013)
? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 3 (Bronze)
VHV (VGB 2011 ? Wert 1914, Fas­sung Juli 2011: BBW EXKLUSIV-GARANT ? Wert 1914, Fas­sung Dezember 2016)
VHV (VGB 2011 ? Wohnfl?che, Fas­sung Juli 2011: BBW EXKLUSIV-GARANT ? Wohnfl?che, Fas­sung Dezember 2016)
Wal­den­burger (VGB 2014, Stand 01.01.2017: Wohngeb?udeversicherung Pre­mium) f?r Geb?ude bis 1.250.000 Euro
Wal­den­burger (VGB 2014, Stand 01.01.2017: Wohngeb?udeversicherung Pre­mium Plus) f?r Geb?ude bis 1.250.000 Euro

* der Tarif all­safe casa von Kon­zept & Mar­ke­ting ist eine All­ge­fah­ren­de­ckung und umfasst Ver­si­che­rungs­schutz sowohl f?r die Sparte Hausrat als auch Wohngeb?ude. Die Ver­si­che­rungs­summe betr?gt pau­schal 1,5 Mio. Euro. Die Absi­che­rung nur eines der beiden Ein­zel­ri­siken ist ausschlie?lich im Rahmen einer vor?bergehenden Exze­den­ten­de­ckung m?glich.

** die Ver­si­che­rungs­summe betr?gt pau­schal 1 Mio. Euro

Bedin­gungs­ra­ting (Zweifamilienh?user)

? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 1 (Gold)
Kon­zept & Mar­ke­ting (Ver­brau­cher­infor­ma­tionen, all­safe casa ? DIE Eigen­heim­ver­si­che­rung, EV 2017, 03/2017, Vers.1.04)*
Kon­zept & Mar­ke­ting (Ver­brau­cher­infor­ma­tionen, all­safe domo, WGB, 03/2017, Vers.1.04: all­safe domo – Wohngeb?udeversicherung)**
? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 2 (Silber)
Grundeigent?mer-Versicherung (GEV) (All­ge­meine Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (VGB 2018), Stand 08.2019; Sat­zung, Stand 07.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung ? Pro­tect (BB VGB 2018 Pro­tect), Stand 01.2019; Pro­tect Plus Schutz; Pro­tect Wasser Plus; Pro­tect Ele­men­tar­schutz: Kompakt-Schutz)
Grundeigent?mer-Versicherung (GEV) (All­ge­meine Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (VGB 2018), Stand 08.2019; Sat­zung, Stand 07.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung ? Pro­tect (BB VGB 2018 Pro­tect), Stand 01.2019; Pro­tect Plus Schutz; Pro­tect Ele­men­tar­schutz; Pro­tect Glas­schutz; Pro­tect Tech­nik­schutz; Pro­tect Gar­ten­schutz; Pro­tect Wasser Plus; Pro­tect Sicher­heits­Bonus; Pro­tect Sofort­hilfe: Premium)
Manu­faktur Augs­burg (Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (BWG 2018 Pre­mium-Plus), Stand 01.05.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Ver­si­che­rung wei­terer Elementarsch?den in der Wohngeb?udeversicherung ? BEWG 2018, Stand 01.05.2018)
Inter­Risk (All­ge­meine Ver­si­che­rungs­be­din­gungen f?r das Privatgesch?ft ? g?ltig ab 10.2018 ? (B 01); Bedin­gungen zur Wohngeb?udeversicherung ?XXL? ? g?ltig ab 19.12.2016 ? (B 38); Klau­seln zur Wohngeb?udeversicherung ?XXL?, Stand 07.2013)
? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 3 (Bronze)
VHV (VGB 2011 ? Wert 1914, Fas­sung Juli 2011: BBW EXKLUSIV-GARANT ? Wert 1914, Fas­sung Dezember 2016)
VHV (VGB 2011 ? Wohnfl?che, Fas­sung Juli 2011: BBW EXKLUSIV-GARANT ? Wohnfl?che, Fas­sung Dezember 2016)
Wal­den­burger (VGB 2014, Stand 01.01.2017: Wohngeb?udeversicherung Pre­mium) f?r Geb?ude bis 1.250.000 Euro
Wal­den­burger (VGB 2014, Stand 01.01.2017: Wohngeb?udeversicherung Pre­mium Plus) f?r Geb?ude bis 1.250.000 Euro

* der Tarif all­safe casa von Kon­zept & Mar­ke­ting ist eine All­ge­fah­ren­de­ckung und umfasst Ver­si­che­rungs­schutz sowohl f?r die Sparte Hausrat als auch Wohngeb?ude. Die Ver­si­che­rungs­summe betr?gt pau­schal 1,5 Mio. Euro. Die Absi­che­rung nur eines der beiden Ein­zel­ri­siken ist ausschlie?lich im Rahmen einer vor?bergehenden Exze­den­ten­de­ckung m?glich.

** die Ver­si­che­rungs­summe betr?gt pau­schal 1 Mio. Euro

Bedin­gungs­ra­ting (Mehrfamilienh?user)

?

? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 1 (Gold)
Kon­zept & Mar­ke­ting (Ver­brau­cher­infor­ma­tionen, all­safe domo, WGB, 03/2017, Vers.1.04: all­safe domo – Wohngeb?udeversicherung)**
? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 2 (Silber)
Grundeigent?mer-Versicherung (GEV) (All­ge­meine Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (VGB 2018), Stand 08.2019; Sat­zung, Stand 07.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung ? Pro­tect (BB VGB 2018 Pro­tect), Stand 01.2019; Pro­tect Plus Schutz; Pro­tect Wasser Plus; Pro­tect Ele­men­tar­schutz: Kompakt-Schutz)
Grundeigent?mer-Versicherung (GEV) (All­ge­meine Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (VGB 2018), Stand 08.2019; Sat­zung, Stand 07.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung ? Pro­tect (BB VGB 2018 Pro­tect), Stand 01.2019; Pro­tect Plus Schutz; Pro­tect Ele­men­tar­schutz; Pro­tect Glas­schutz; Pro­tect Tech­nik­schutz; Pro­tect Gar­ten­schutz; Pro­tect Wasser Plus; Pro­tect Sicher­heits­Bonus; Pro­tect Sofort­hilfe: Premium)
Manu­faktur Augs­burg (Bedin­gungen f?r die Wohngeb?udeversicherung (BWG 2018 Pre­mium-Plus), Stand 01.05.2018; Beson­dere Bedin­gungen f?r die Ver­si­che­rung wei­terer Elementarsch?den in der Wohngeb?udeversicherung ? BEWG 2018, Stand 01.05.2018)
Inter­Risk (All­ge­meine Ver­si­che­rungs­be­din­gungen f?r das Privatgesch?ft ? g?ltig ab 10.2018 ? (B 01); Bedin­gungen zur Wohngeb?udeversicherung ?XXL? ? g?ltig ab 19.12.2016 ? (B 38); Klau­seln zur Wohngeb?udeversicherung ?XXL?, Stand 07.2013)
? 2020 Risiko & Vor­sorge ? WFS 3 (Bronze)
VHV (VGB 2011 ? Wert 1914, Fas­sung Juli 2011: BBW EXKLUSIV-GARANT ? Wert 1914, Fas­sung Dezember 2016)
VHV (VGB 2011 ? Wohnfl?che, Fas­sung Juli 2011: BBW EXKLUSIV-GARANT ? Wohnfl?che, Fas­sung Dezember 2016)
Wal­den­burger (VGB 2014, Stand 01.01.2017: Wohngeb?udeversicherung Pre­mium) f?r Geb?ude bis 1.250.000 Euro
Wal­den­burger (VGB 2014, Stand 01.01.2017: Wohngeb?udeversicherung Pre­mium Plus) f?r Geb?ude bis 1.250.000 Euro

** die Ver­si­che­rungs­summe betr?gt pau­schal 1 Mio. Euro

Wich­tiger Hinweis:

Kein Rating kann eine umfas­sende Bedarfs­er­mitt­lung und Bera­tung beim Ver­brau­cher ersetzen. Dies gilt auch f?r dieses Rating.

Obwohl die Daten, die zu diesem Rating gef?hrt haben, mit h?chster Sorg­falt erfasst wurden, k?nnen m?gliche Fehler bei der Erfas­sung den­noch nicht aus­ge­schlossen werden.  Diese k?nnen Aus­wir­kungen auf das ermit­telte Ergebnis haben. Obwohl in die ein­zelnen Punkte viel Zeit inves­tiert wurde, ist doch ein gewisses Ma? an Subjektivit?t bei der Gewich­tung nicht zu ver­meiden. Auch dieses Rating kann daher keinen Ersatz f?r ein ausf?hrliches Stu­dium von Ver­si­che­rungs­be­din­gungen sein, soll aber zumin­dest Hil­fe­stel­lung bei der Aus­wahl m?glicher geeig­neter Tarife sein.


[1] Aktu­eller Stand ist der 13.12.2018

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Interne Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen