Die BaFin ruft Sparer zur Überprüfung von Prämiensparverträgen auf

Mit Pres­se­er­klä­rung vom 02.12.2020 emp­fahl die Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht (BaFin) Ver­brau­chern, ihre Prä­mi­en­spar­ver­träge sorg­fältig zu über­prüfen. Viele ältere Ver­träge ent­halten Zins­an­pas­sungs­klau­seln, mit denen Kre­dit­in­sti­tute die zuge­si­cherte Ver­zin­sung ein­seitig abän­dern könnten. Diese Klau­seln sind laut Bun­des­ge­richtshof (BGH) seit 2004 unwirksam. „Wichtig ist, dass betrof­fene Sparer jetzt selbst aktiv auf ihre Insti­tute zugehen und sich erläu­tern lassen, welche Klausel ihr Ver­trag ganz kon­kret ent­hält,“  macht BaFin-Vize­­­prä­­si­­dentin Eli­sa­beth Roe­gele deut­lich. Der nächste Schritt müsse dann sein, zu prüfen, ob diese rechts­kon­form sei. Bei Fragen zur Gel­tend­ma­chung zivil­recht­li­cher Ansprüche oder zur Unter­bre­chung etwaiger Ver­jäh­rungs­fristen rät Roe­gele zudem, sich bei Bedarf an eine Ver­brau­cher­zen­trale oder wei­ter­lesen…