Volle Straßen, Ein­kes­se­lungen und was Kinder denken

Trotz Verbot der von Quer­denken-711 ange­kün­digten Groß­de­mons­tra­tion in Berlin für den 01.08.2021 waren die Straßen und Plätze von Berlin voll mit fried­li­chen Demons­tranten, dar­unter viele Fami­lien mit Kin­dern und Men­schen aus ver­schie­denen Nationen, so etwa aus Thai­land oder extra ange­reist aus dem Aus­land. Deut­lich erschwert wurde die Ein­reise für all jene, die erst am 01.08. nach Deutsch­land ein­reisten, gleich, ob per Flug­zeug, Auto, mit der Bahn oder zu Fuß, da nun­mehr eine grund­sätz­liche Impf- oder Test­pflicht für prak­tisch alle Ein­rei­senden ab 12 Jahren gilt. Die Epoch Times fasst die Details wie folgt zusammen:

„Alle ab zwölf Jahren müssen künftig bei der Ein­reise belegen können, dass bei ihnen das Über­tra­gungs­ri­siko ver­rin­gert ist: mit dem Nach­weis einer Imp­fung, einem Nach­weis als Gene­sener oder einem nega­tiven Test­ergebnis. Diese Vor­gabe gab es schon für alle Flug­pas­sa­giere, nun gilt sie auch für Ein­reisen per Auto, Bahn oder Schiff.

[…]

Im Aus­land sind Schnell­tests oder PCR-Tests mög­lich – auf eigene Kosten. Schnell­tests dürfen bei der Ein­reise in Deutsch­land höchs­tens 48 Stunden alt sein, PCR-Tests 72 Stunden. Für Schnell­tests ver­kürzt sich die Frist bei Virus­va­ri­an­ten­ge­bieten auf 24 Stunden.“[1]

© 2021-08-01 Cri­tical News – Vac­ci­nate this

Eine Demons­trantin, die extra aus London ein­ge­reist war, wurde durch die kurz­fris­tige Geset­zes­än­de­rung über­rum­pelt. Sie erfuhr erst im Gespräch mit dem Autor dieser Zeilen von der Ände­rung. Eine Impf­pflicht für Ein­rei­sende kann auch als indi­rekte Impf­pflicht für nur bedingte zuge­las­sene, also expe­ri­men­telle „Impf­stoffe“ ver­standen werden. Eine solche wider­spricht ganz klar dem auch für Deutsch­land gel­tenden Nürn­berger Kodex von 1947.

Dr. Michael Brunner, Grün­dungs­mit­glied der Rechts­an­wälte für Grund­rechte – Anwälte für Auf­klä­rung ( www​.afa​-zone​.at )und des ACU-Aus­tria ( www​.acu​-aus​tria​.at ) äußerte sich zu den angeb­li­chen Imp­fungen wie folgt:

„Es ist ja keine Imp­fung, son­dern es ist die Ver­ab­rei­chung einer gen­ba­sierten, expe­ri­men­tellen Sub­stanz.“[2]

Weiter sagt er:

„Da es keine Imp­fung im klas­si­schen Sinn ist, kann ich auch eine Imp­fung nicht vor­schreiben.“[3]

Damit kommt er zu der Feststellung:

„Wenn diese Zulas­sung nur bedingt ist, kann ich nie­manden dazu ver­pflichten, dass er daran teil­nimmt. Die Teil­nahme an einer kli­ni­schen Studie ist recht­lich gesi­chert immer frei­willig, und es muss dem Pro­banden frei­stehen, diese Studie jeder­zeit abzu­bre­chen, und jeder Zwang, sei es im Gesund­heits­wesen oder sonst in einer Berufs­gruppe ist rechts­widrig und ver­stößt gegen unsere Grund- und Frei­heits­rechte.“[4]


Test­pflicht, um aus­län­di­sche Demons­tranten von Ein­reise abzuhalten?

Bekann­ter­maßen wenden sich viele Demons­tranten gegen eine Test­pflicht. Neben dem bereits durch etliche Berichte bekannt gewor­denen gesund­heit­li­chen Risiko von Gesund­heits­schäden durch Tes­tungen, wird ein­ge­wandt, dass diese weder in der Lage seien, eine Infek­tion noch eine Infek­tio­sität der Getes­teten nach­zu­weisen. Diese angeb­liche Ver­schwö­rungs­theorie wurde zwi­schen­zeit­lich bereits durch diverse Gerichts­ur­teile bestä­tigt (z. B.  Amts­ge­richt Weimar, Beschluss vom 08.04.2021, Az.: 9?F 148 ? 21; OLG Nord­rhein-West­falen, Urteil vom 25.11.2020, Az. Az. 13?B 1780 / 20​.NE); Beru­fungs­ge­richt Lis­sabon / Por­tugal (Tri­bunal da Relação de Lisboa, Az. Proc. Nº 178 3 ? 20. 7T8PDL.L1; Ver­wal­tungs­ge­richt Wien / Öster­reich, Ent­schei­dung vom 24.03.2021, GZ: VGW-103/048/3227/2021–2).

© 2021-08-01 Cri­tical News – Für Grund­rechte und Freiheit

Trotz Ein­kes­se­lungs­ver­su­chen der ein­ge­setzten Polizei, etwa im Ber­liner Westend, gelang es den Men­schen weit­ge­hend fried­lich pro­tes­tie­rend durch die Stadt zu ziehen. So sollte etwa am Sonn­tag­morgen um 10:59 Uhr ein von Björn Banane (bür­ger­lich Björn Winter) orga­ni­sierter Auto­korso vom Olym­pi­schen Platz in Berlin los­fahren. Bereits um 10 Uhr füllte sich der Platz mit immer mehr Wagen. Man konnte beob­achten, wie Fahr­zeuge mit Sprüh­kreide „fit für den Korso“ gemacht wurden.

Um 09:52 Uhr berich­tete Björn Banane dar­über, dass die Polizei Per­sonen daran gehin­dert habe, den Platz als Fuß­gänger zu betreten. Dabei sei diesen mit­ge­teilt worden, dass es sich um eine ver­bo­tene Ver­samm­lung han­dele und man nur mit Autos teil­nehmen dürfe[5]. Auf dem Platz zeigte sich schon vor 10 Uhr eine starke Poli­zei­prä­senz, dar­unter auch etliche Motor­räder der Polizei, die in einem Konvoi ange­reist waren.

© 2021-08-01 Cri­tical News – Warten auf den Beginn des Autokorsos

Tourbus wird aufgehalten

Kurz nach 10 Uhr setzte sich eine grö­ßere Zahl der Anwe­senden in Bewe­gung, um als Fuß­gänger von ihrem in Artikel 8 ver­bürgten Demons­tra­ti­ons­recht Gebrauch zu machen. Sehr schnell wurden die Straßen voll. 

Wer mit dem Auto unter­wegs war, musste immer wieder anhalten, der­weil Poli­zisten neben den Demons­tranten vor­bei­fuhren. Sowohl Letz­tere als auch Fahr­zeug­insassen zeigten immer wieder ihre Sym­pa­thien für die Demons­trie­renden. Etwa ab der Reichs­straße war ein Vor­an­kommen mit dem Fahr­zeug nur noch schwer möglich. 

Bei dem Weg durch die Straßen wuchs der Strom der Demons­trie­renden immer weiter an und wurde bald unüber­schaubar. Auf­ge­halten wurde er erst durch den Tourbus von Dr. Bodo Schiff­mann und Samuel Eckert an der Reichs­straße / Län­der­allee, der für manche über­ra­schend zu den Fuß­gän­gern stieß und sich eigent­lich dem Auto­korso anschließen sollte.

Zuschauer des Auto­korsos seien beim Olym­pia­sta­dium sowohl kurz vor 10 Uhr[6] und erneut gegen 11 Uhr von der Polizei nach Hause geschickt worden[7].

© 2021-08-01 Cri­tical News – Spon­tan­ver­samm­lung gegen Staatswilkür

Wäh­rend der Korso selbst ver­schie­denen Aus­sagen nach von der Polizei fest­ge­halten wurde und mit etwa sechs Stunden Ver­spä­tung eine andere als die ursprüng­lich geplante Route fahren sollte, wurde der Tourbus von der Polizei ohne nähere Begrün­dung fest­ge­halten. Den Bus­in­sassen zufolge hätte die Polizei die Fahr­zeug­schlüssel abge­nommen, um so ein Wei­ter­fahren zu ver­hin­dern, einem Poli­zisten zufolge sei der Schlüssel im Besitz des Teams Schiff­mann / Eck­hardt ver­blieben. Als der Autor dieser Zeilen Poli­zisten nach den Gründen der Fahr­zeug­blo­ckade befragte, teilte diese mit, dass es sich um eine uner­laubte Demons­tra­tion han­dele. Auch davon, dass der Auto­korso selbst erlaubt sei, wollte man nichts wissen. 

Laut­spre­cher­an­sagen, in denen Anwe­sende über die angeb­liche Teil­nahme an einer ver­bo­tenen Demons­tra­tion infor­miert worden sein sollen, wurden ent­weder nicht getä­tigt oder waren zu leise, um sie mit­be­kommen zu können. Erst kurz vor 12 Uhr konnte sich der Bus offenbar wieder in Bewe­gung setzen.[8]

© 2021-08-01 Cri­tical News – der Tourbus mit Veranda

Gut zwei Stunden lang wurde die war­tende Menge von einem Groß­auf­gebot der Polizei ein­ge­kes­selt und am Wei­ter­gehen gehin­dert. Zeugen berich­teten davon, dass Poli­zisten Elek­tro­scho­cker und Trä­nengas bei sich führen würden und man daher mit Kin­dern besser vor­sichtig sein sollte. In der Tat befanden sich zahl­reiche Kinder unter den War­tenden, die sich teil­weise auf mit­ge­brachten Decken oder auf der Straße nie­der­ge­lassen hatten, um dort zu essen oder Karten zu spielen.

© 2021-08-01 Cri­tical News – Warten für Fortgeschrittene

Teil­weise war es schwer, Videos zu senden oder sons­tige Außen­kom­mu­ni­ka­tion zu streamen. Dies konnte eher einem Stör­sender der Polizei als einer Netz­über­las­tung zuge­schrieben werden.

© 2021-08-01 Cri­tical News – Ver­mummte Poli­zisten, befreite Bürger

Schließ­lich gelang es einer Reihe von Demons­tranten quer durch einen Hin­terhof und über den Rasen zwi­schen den Häu­sern die drei­sei­tige Ein­kes­se­lung zu ver­lassen und sich als Zug durch große Teile der Innen­stadt fortzubewegen. 

Im Sinne der Poli­zei­taktik konnte es so offenbar gelingen, den Demons­tra­ti­onszug, den Tourbus und die Teil­nehmer des Auto­korsos von­ein­ander zu trennen, um (viele) ver­meint­lich klei­nere Demons­tra­ti­ons­züge zu zeigen. Dies erklärt Angaben in ver­schie­denen Medien über eine angeb­lich nur geringe Teil­neh­mer­zahlen bei den Pro­testen am 01.08. in Berlin. Dabei zeigte die Polizei selbst durch am Himmel stets prä­sente Heli­ko­pter, wo sich grö­ßere Men­schen­mengen ansam­melten und führte so ver­schie­dene Men­schen­gruppen wieder zusammen.

Zahl der Demons­trie­renden nur schwer zu schätzen

So erwuchsen aus den ursprüng­li­chen Demons­tra­ti­ons­zügen, die aus dem Auto­korso resul­tierten, gegen 12:30 Uhr zwei große Züge, davon einer zuvor auf dem Kai­ser­damm (Theodor-Heuss-Platz) und der andere auf der Kant­straße (Amts­ge­richts­platz) Rich­tung Osten[9].

© 2021-08-01 Cri­tical News – Men­schen ziehen durch die Stadt

Um 13:39 Uhr mel­dete der ent­spre­chende Demons­tra­ti­ons­kanal auf Telegram

„Die Polizei fährt Was­ser­werfer auf dem Kai­ser­damm auf. ?

Des­wegen laufen die Men­schen vom Kai­ser­damm die Quer­straßen Rich­tung Süden um dann auf der Kant­straße weiter Rich­tung Osten zu laufen“[10]

Trotz offenbar mas­siver Gewalt­an­dro­hungen durch die Ord­nungs­be­hörden konnte der Demons­tra­ti­onszug für die Frei­heit nicht auf­ge­halten, son­dern offen­sicht­lich nur umge­lenkt werden.

Der Autor dieser Zeilen ist am Sonntag selbst mehr als 20 Kilo­meter durch die Stadt gelaufen, sah selbst aber keine Gewalt, die von den Demons­tranten gegen Poli­zisten aus­ge­gangen ist, den­noch sind solche Berichte bekannt[11]. In einem Fall hat auch eine Zeugin ihm gegen­über von einer sol­chen Situa­tion berichtet. Falsch ist es aber sicher­lich, dies als Regel­fall oder als prä­gendes Cha­rak­te­ris­tikum der Demons­trie­renden anzu­sehen. Obwohl es ver­werf­lich ist, Gewalt anzu­wenden, sollte man den­noch Ver­ständnis für Men­schen auf­bringen können, die Poli­zei­sperren durch­bre­chen[12], die dazu errichtet wurden, das im Grund­ge­setz ver­bürgte Recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung und Demons­trieren zu unterbinden.

Der Jour­na­list Boris Reit­schuster stellt die Fakten klar:

„Sehen Sie sich die Gewalt gegen die Polizei bei der „Black Lives Matter“-Demo ver­gan­genes Jahr in Berlin an – über die aus­schließ­lich positiv berichtet wurde, ohne Hin­weise auf die Gewalt, obwohl viel mehr Poli­zisten ver­letzt wurden.“ [13]

Gewalt­be­reite Poli­zisten und trau­ma­ti­sierte Demonstranten

Selbst beob­achten konnte der Autor jedoch die gewalt­same Auf­lö­sung einer Sitz­blo­ckade durch etliche Poli­zei­mann­schafts­wagen, bei der unter anderem zwei junge Frauen gewaltsam von der Straße ent­fernt wurden. Bei einer wurden die Beine so gespreizt, dass man ihren Slip sehen konnte, die andere verlor bei diesem Ein­satz ihr Handy. Eine der beiden Frauen war nach dem Über­griff der Poli­zisten stark trau­ma­ti­siert und musste erst getröstet und in die Arme genommen werden. Beide Frauen zeigten Spuren von Gewalt an ihren Armen. Eine Frau begeg­nete dem Autor noch meh­rere Stunden später erneut und zeigte noch immer leichte Prel­lungen an ihren Oberarmen.

© 2021-08-01 Cri­tical News – Gewalt­same Auf­lö­sung einer Sitzblockade
© 2021-08-01 Cri­tical News – Poli­zisten gegen Demonstranten

Einen deut­lich schwer­wie­gen­deren Vor­fall doku­men­tierte der wegen kri­ti­scher Äuße­rungen seit Monaten vom Dienst sus­pen­dierte Kri­mi­nal­haupt­kom­missar Michael Fritsch. In diesem Fall habe ein Poli­zist einen Demons­tranten mit Ruck­sack zu Boden gerissen, kam dabei selbst zu Fall und wurde im Anschluss von einem Kas­ten­wagen der Polizei über­rollt. Unklar ist, ob der Wagen über beide Per­sonen rüber­ge­rollt ist oder nur über den Poli­zisten [14]. Unbe­kannt ist ferner, ob es bei dem Vor­fall neben Ver­let­zungen auch zum Tod eines der Betei­ligten gekommen ist.


Der jugend­liche You­Tuber Marius Dörfler, der die Demo mit seinem Handy beglei­tete und einen Quer­denken-Kanal betreibt, spricht davon, dass er sich durch die Teil­nahme „mehr Frei­heiten“ ver­spreche. Zu seiner Ein­schät­zung der Poli­zei­maß­nahmen sagte er im Inter­view, dass die Polizei „sehr aggressiv“ gewesen sei, „auch ein paar Leute ver­prü­gelt“ habe. In einem seiner Videos von den Men­schen­massen auf dem Ber­liner Alex­an­der­platz sieht man die omni­prä­senten, mar­tia­lisch wir­kenden Poli­zisten, die nichts mit dem frü­heren „Freund und Helfer“ zu tun zu haben scheinen, son­dern eher an Sturm­truppler aus dem Star-Wars-Uni­versum erin­nern, die sich schwarz statt weiß rüsten.[15]

In Berlin fanden am 01.08. zahl­reiche dezen­trale Demons­tra­tionen statt. Dies macht eine kon­krete Schät­zung der Gesamt­teil­neh­mer­zahl sehr schwer. Laut Tages­spiegel habe die Polizei ins­ge­samt etwa 503 Ermitt­lungs­ver­fahren gegen Demons­tra­ti­ons­teil­nehmer ein­ge­leitet, dazu habe es rund 600 Fest­nahmen gegeben. Behauptet werden „meh­rere Tau­send Men­schen“. Berück­sich­tigt man, dass die meisten Demons­tranten gemäß eigener Beob­ach­tung von keiner poli­zei­li­chen Maß­nahme betroffen waren und dass viele Haupt­straßen von Men­schen gera­dezu über­quollen, ist eher von min­des­tens 100.000 Men­schen aus­zu­gehen, die die Straßen von Berlin benutzten, um für ihre grund­ge­setz­lich ver­brieften Rechte zu streiten.

© 2021-08-01 Cri­tical News – 1 Poli­zist auf 2,5 Demonstranten?

Bei dem Zug durch die Stadt konnte man vielen pro­mi­nenten Maß­nah­men­kri­ti­kern begegnen, so etwa Dr. med. Mar­ga­reta Griesz-Brisson und Dr. Hein­rich Fiech­tner, den Rechts­an­wälten Ralf Ludwig, Alex­ander Christ und Dirk Sat­tel­maier, vielen Mit­glie­dern der Basis­de­mo­kra­ti­schen Partei Deutsch­land – die­Basis (u.a. Rechts­an­walt Markus Haintz und Vicky Richter) und natür­lich auch Björn Banane, Samuel Eckert, dem „Bus­fahrer“ Thomas Brauner, dem Poli­zisten Karl Hilz und vielen anderen.

© 2021-08-01 Cri­tical News – Dr. med. Mar­ga­reta Griesz-Brisson und Dr. Hein­rich Fiechtner

Nicht alle Demons­tranten ver­stehen sich als Querdenker

Zu erwähnen ist, dass viele Medien irre­füh­rend über ver­bo­tenen Ver­samm­lungen oder Demons­tra­tionen von Quer­den­kern berichten, die durch die Stadt gezogen seien. Die meisten Demons­tranten, die dem Autor begeg­neten, waren ent­weder aus­drück­lich keine Mit­glieder von Quer­denken-711 oder einer anderen Quer­denken-Orga­ni­sa­tion oder zumin­dest nicht als solche erkennbar. 

Deut­lich prä­senter waren Mit­glieder der Partei die­Basis, auf die man prak­tisch überall in der Stadt treffen konnte. Eben­falls omni­prä­sent waren Trommler und andere Musiker, die in der Stadt für gute Stim­mung sorgten. Aus vielen Häu­sern wurden Demons­trie­renden zuge­wunken und Sym­pa­thie bezeugt. Ledig­lich ein Pas­sant ist dem Autor dieser Zeilen begegnet, der sich dahin­ge­hend äußerte, dass alle Demons­tranten die Stadt ver­lassen sollten, da sie ja das Virus in die Stadt tragen würden. Rand­notiz hierzu: eine Mund-Nasen-Bede­ckung schien er für den Eigen- und / oder Fremd­schutz für unnötig zu halten.

Hier stellt sich die Frage nach der Ver­ant­wort­lich­keit vieler ein­seitig berich­tender Medien. So schrieb etwa die Süd­deut­sche Zei­tung zu Ein­ord­nung der Querdenker-Szene:

„Tat­säch­lich ist diese Initia­tive mitt­ler­weile ein Sam­mel­be­cken für anti­de­mo­kra­ti­sche Akti­visten, bei Demons­tra­tionen werden rechts­ex­treme Grup­pie­rung geduldet und der Gründer von „Quer­denken“, Michael Ballweg, pflegt Kon­takte zur Reichs­bürger-Szene.“[16]

Belege werden wie üblich nicht gebracht. Hätten die Redak­teure einmal mit einer reprä­sen­ta­tiven Zahl der Demons­tranten gespro­chen, hätten sie schnell fest­ge­stellt, dass es sich über­wie­gend um die bür­ger­liche Mitte, dar­unter auch ehe­ma­lige Poli­zisten, Kin­der­gärtner und Anwälte, han­delt, die dafür kämpfen, dass dem Grund­ge­setz wieder Gel­tung ver­schafft wird.

Hof­fent­lich keine Ras­sisten bei Penny oder Bayern München

Auch heißt es bei der Süddeutschen:

„Trotz Demons­tra­ti­ons­ver­bots bringt die Bewe­gung erneut Tau­sende Anhänger auf die Straße, unter ihnen auch Rechts­ex­treme. Die Polizei kann über weite Stre­cken nur zusehen.“ [17]

Hier wird dem arg­losen Leser ein gene­relles Verbot von Demons­tra­tionen gegen die Coro­na­maß­nahmen in Berlin für den 01.08. sug­ge­riert, dass bei Über­prü­fung der Fakten weder gericht­lich bestä­tigt wurde noch mit dem grund­ge­setz­lich garan­tierten Recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung und Demons­tra­tionen ver­einbar ist. Weiter stellt sich die Frage, ob die Redak­tion tat­säch­lich selbst auf dem Boden des Grund­ge­setzes steht und für Mei­nungs­plu­ra­lität ein­tritt und ob der Pres­se­kodex bekannt ist. Würde die Süd­deut­sche auch über einen Super­markt schreiben, dass hier auch Rechts­ex­tre­misten ein­kaufen oder über ein Fuß­ball­spiel, dass dieses ver­boten werden müsste, weil ein Zuschauer ein Neo-Nazi, ein „Putin-Ver­steher“ oder ein ehe­ma­liges SED-Mit­glied wie der Ber­liner Innen­se­nator Andreas Geisel sei.

Obwohl die Über­schrift sug­ge­riert, dass die Süd­deut­sche selbst die Zahl der von ihr beti­telten Quer­denken-Anhänger offenbar chro­nisch unter­schätzt habe und von rund 2.000 im Ein­satz befind­li­chen Poli­zisten schreibt, glaubt sie doch offenbar, dass ein mit­den­kender Leser es ihr abnehmen möchte, dass es nur rund 5.000 Demons­tranten gegeben habe:

„An ver­schie­denen Plätzen und Straßen kommt es immer wieder zu spon­tanen Ansamm­lungen. Die Stra­tegie, so die Poli­zei­kräfte aus­ein­an­der­zu­ziehen, geht schließ­lich auf. Am Abend wird die Polizei von ins­ge­samt etwa 5000 Teil­neh­mern spre­chen und von rund 500 Fest­nahmen.“ [18]

© 2021-08-01 Cri­tical News – Auf­schrei gegen Impf­zwang (nur) durch de Hintertür

Also 1 Poli­zist auf 2 ½ Demons­tranten. Nicht nur die deut­sche Regie­rung, son­dern auch die Süd­deut­sche haben „ihre Maske“ nun offenbar fallen gelassen, wenn man die Worte des Poli­ti­kers und Arztes Dr. Hein­rich Fiech­tner hierauf über­tra­gend zitiert:

„Das Régime haut um sich, beißt um sich, toll­wütig, mit allen ihm zu Geboten ste­henden Mit­teln. Die sind offen­sicht­lich uni­ver­sell und mitt­ler­weile auch der Gerichts­bar­keit. Dies zeigt die Gewal­ten­tei­lung in unserem Lande mitt­ler­weile nicht mehr im ursprüng­li­chen Sinne gegeben ist, was dann wie­derrum andere Fol­ge­rungen zulässt. Ich sage nur: Artikel 20 4. […]“

Auch der Chef­re­dak­teur der BILD, Julian Rei­chelt, fand scharfe Worte gegen die aktu­elle Politik der Bundesregierung:

„Halten wir es einmal so unbe­quem fest: Wenn der Rechts­staat lügen muss, um sich noch zu recht­fer­tigen, dann wackelt er. Wenn der Rechts­staat zu glauben beginnt, er könne gön­ner­haft mit Grund­rechten umspringen, sie gewähren oder ent­ziehen, wie es gerade zur Politik der Regie­rung passt, öffnet er allen die Tore, die ihn abschaffen wollen.“[19]

Die Welt ver­wies auf eine Schät­zung der Polizei, die sie selbst für zu niedrig hält:

„Laut Ein­schät­zung der Polizei liefen am Sonntag 8000 Men­schen durch die Haupt­stadt. Diese Schät­zung aller­dings liegt wahr­schein­lich zu niedrig. Denn auch die Behörde dürfte keine ver­läss­li­chen Zahlen dar­über haben, wie viele Men­schen tat­säch­lich unter­wegs waren.“[20]

Auch das von der Süd­deut­schen beschrie­bene Ver­hältnis Demons­tranten zu Poli­zisten wird von der Welt offenbar anders eingeordnet:

„Immer wieder tauchten zwar Poli­zisten auf. Diese waren aber hoff­nungslos in der Unter­zahl.“ [21]

Hier mag man an Pippi Lang­strumpf denken:

„Ich mach mir die Welt so, wie sie mir gefällt.“



[1] „Corona: Welche neuen Ein­reise-Regeln gelten ab Sonntag, 1. August?“ auf „epocht​imes​.de“ vom 31.07.2021, aktua­li­siert am 31.07.2021 um 22:58 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.epocht​imes​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​c​o​r​o​n​a​-​w​e​l​c​h​e​-​n​e​u​e​n​-​e​i​n​r​e​i​s​e​-​r​e​g​e​l​n​-​g​e​l​t​e​n​-​a​b​-​s​o​n​n​t​a​g​-​1​-​a​u​g​u​s​t​-​a​3​5​6​7​6​2​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[2] https://t.me/CheckMateNews/35700

[3] https://t.me/CheckMateNews/35700

[4] https://t.me/CheckMateNews/35700

[5] https://​telesco​.pe/​b​j​o​e​r​n​b​a​n​a​n​e​/​1​976

[6] https://t.me/aufzug01082021infokanal/176

[7] „Tau­sende Demons­tranten in Berlin – rund 500 Fest­nahmen“ auf „epocht​imes​.de“ vom 01.08.2021, aktua­li­siert am 02.08.2021 um 09:00 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.epocht​imes​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​t​a​u​s​e​n​d​e​-​d​e​m​o​n​s​t​r​a​n​t​e​n​-​i​n​-​b​e​r​l​i​n​-​r​u​n​d​-​5​0​0​-​f​e​s​t​n​a​h​m​e​n​-​a​3​5​6​6​0​4​2​.​h​t​m​l​?​t​e​l​e​g​r​a​m=1, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[8] https://t.me/aufzug01082021infokanal/180

[9] https://t.me/aufzug01082021infokanal/183

[10] https://t.me/aufzug01082021infokanal/185

[11] Siehe bei­spiels­weise Boris Reit­schuster „Berlin-Demo: Wie es wirk­lich war und wie die Medien berichten. Ein­drücke von dem ver­bo­tenen Pro­test in der Haupt­stadt“ auf „reit​schuster​.de“ vom 02.08.2021. Auf­zu­rufen unter https://​reit​schuster​.de/​p​o​s​t​/​b​e​r​l​i​n​-​d​e​m​o​-​w​i​e​-​e​s​-​w​i​r​k​l​i​c​h​-​w​a​r​-​u​n​d​-​w​i​e​-​d​i​e​-​m​e​d​i​e​n​-​b​e​r​i​c​h​t​en/, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[12] Siehe z.B. „Demons­tranten durch­bre­chen Poli­zei­kette am 01.08.21“ auf „you​tube​.com“ vom 02.08.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​E​y​e​7​c​5​w​i​KAg, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021. Im Video sieht man übri­gens sehr viele Poli­zisten mit unter die Nase gezo­gener Maske…

[13] Siehe bei­spiels­weise Boris Reit­schuster „Berlin-Demo: Wie es wirk­lich war und wie die Medien berichten. Ein­drücke von dem ver­bo­tenen Pro­test in der Haupt­stadt“ auf „reit​schuster​.de“ vom 02.08.2021. Auf­zu­rufen unter https://​reit​schuster​.de/​p​o​s​t​/​b​e​r​l​i​n​-​d​e​m​o​-​w​i​e​-​e​s​-​w​i​r​k​l​i​c​h​-​w​a​r​-​u​n​d​-​w​i​e​-​d​i​e​-​m​e​d​i​e​n​-​b​e​r​i​c​h​t​en/, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[14] https://t.me/michaelfritsch/6851

[15] Siehe Marius Dörfler „alex­an­der­platz 1.8 alle kommen“ auf you​tube​.com vom 01.08.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​o​c​4​R​x​C​k​p​N8A, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[16] Antonie Rietz­schel „Chro­nisch unter­schätzt“ auf „sued​deut​sche​.de“ vom 01.08.2021 um 17:35 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://www.sueddeutsche.de/politik/berlin-demo-corona-querdenken‑1.5370145, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[17] Antonie Rietz­schel „Chro­nisch unter­schätzt“ auf „sued​deut​sche​.de“ vom 01.08.2021 um 17:35 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://www.sueddeutsche.de/politik/berlin-demo-corona-querdenken‑1.5370145, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[18] Antonie Rietz­schel „Chro­nisch unter­schätzt“ auf „sued​deut​sche​.de“ vom 01.08.2021 um 17:35 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://www.sueddeutsche.de/politik/berlin-demo-corona-querdenken‑1.5370145, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[19] Julian Rei­chelt „STAAT VERBIETET QUERDENKER-DEMOS, ABER ANDERE NICHT. Diese Willkür ist gefähr­lich!“ auf „bild​.de“ vom 02.08.2021 um 09:42 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.bild​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​i​n​l​a​n​d​/​p​o​l​i​t​i​k​-​i​n​l​a​n​d​/​s​t​a​a​t​-​v​e​r​b​i​e​t​e​t​-​q​u​e​r​d​e​n​k​e​r​-​d​e​m​o​s​-​a​n​d​e​r​e​-​n​i​c​h​t​-​d​i​e​s​e​-​w​i​l​l​k​u​e​r​-​i​s​t​-​g​e​f​a​e​h​r​l​i​c​h​-​7​7​2​5​8​1​6​2​.​b​i​l​d​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[20] Alex­ander Dinger „Wie „Quer­denker“ die Behörden in Berlin sys­te­ma­tisch vor­führten“ auf „welt​.de“ vom 02.08.2021 um 18:36 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​2​8​8​9​3​1​1​/​P​r​o​t​e​s​t​e​-​Q​u​e​r​d​e​n​k​e​r​-​f​u​e​h​r​t​e​n​-​i​n​-​B​e​r​l​i​n​-​d​i​e​-​B​e​h​o​e​r​d​e​n​-​v​o​r​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

[21] Alex­ander Dinger „Wie „Quer­denker“ die Behörden in Berlin sys­te­ma­tisch vor­führten“ auf „welt​.de“ vom 02.08.2021 um 18:36 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​2​8​8​9​3​1​1​/​P​r​o​t​e​s​t​e​-​Q​u​e​r​d​e​n​k​e​r​-​f​u​e​h​r​t​e​n​-​i​n​-​B​e​r​l​i​n​-​d​i​e​-​B​e​h​o​e​r​d​e​n​-​v​o​r​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 02.08.2021

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Interne Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen