Grenzen einer fremd­spra­chigen Versicherungsberatung

Das Bei­spiel einer Ver­si­che­rungs­be­ra­tung auf Vietnamesisch

Immer wieder kommt es vor, dass deut­sche Ver­mittler aus­län­di­sche Kunden beraten oder dass Deut­sche bzw. Aus­länder mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund ihre (ehe­ma­ligen) Lands­leute beraten wollen. Hierbei gilt es Hin­der­nisse zu umschiffen, an die nicht jeder denkt.

In diesem Bei­trag geht es exem­pla­risch um die Bera­tung viet­na­me­si­scher Kunden. Wer diese beraten möchte, hat neben zu erwar­tenden auch mit uner­war­teten Schwie­rig­keiten zu kämpfen.

Viet­na­me­sisch-Deutsch als 2. Band vorhanden

Neo­lo­gismen oft unverständlich

Nahe­lie­gend ist es, dass ein Begriff wie „Ries­ter­rente“ in keinem der her­kömm­li­chen Wör­ter­bü­cher zu finden ist. Natür­lich lässt sich eine ent­spre­chende Über­set­zung wie b?o hi?m h?u trí Riester als Neo­lo­gismus bewerk­stel­ligen, doch werden diese höchs­tens jene Viet­na­mesen ver­stehen, die bereits in Deutsch­land hei­misch geworden sind und bereits wissen, dass es so ein Pro­dukt gibt. Glei­ches wird für eine „Pfle­ge­bahr­ver­si­che­rung“ gelten, die man natür­lich als „b?o hi?m ch?m sóc  có s? h? tr? c?a  nhà n??c(also ohne Bezug auf den ehe­ma­ligen Minister Bahr) oder „nh? v?y là không dùng ??n tên c?a c?u b? tr??ng Bahr“ über­setzen könnte. Für solche Begriff­lich­keiten, die einen kon­kreten kul­tu­rellen Hin­ter­grund benö­tigen, ist man auch als Mut­ter­sprachler besser beraten, eine Umschrei­bung zu nutzen.

© 2021 Cri­tical News — Zwei­spra­chige Bewer­bung für eine Lebensversicherung

Ver­si­che­rungs­pro­dukte sind oft sehr kom­plex gestaltet. Das zeigt sich nicht nur bei der Bera­tung von Alters­vor­sorge- oder Bio­me­trie­pro­dukten, son­dern auch bei ver­meint­lich ein­fa­chen Risiken wie der Bera­tung zur Wohngebäudeversicherung.

Aus­wahl­kri­te­rien für Wör­ter­buch­ein­träge oft überraschend

Man dürfte erwarten, dass sich ein Begriff wie „Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung“ (b?o hi?m nhà c?a) in jedem bes­seren Wör­ter­buch finden lassen sollte, doch weit gefehlt. Selbst das große „T? ?i?n ??c Vi?t. Deutsch-Viet­na­me­si­sches Wör­ter­buch“ von Nguy?n V?n Tu? und Nguy?n Th? Kim Dung aus dem Jahre 1999 mit 150.000 Stich­worten oder „T? ?i?n ??c Vi?t. Deutsch-Viet­na­me­si­sches Wör­ter­buch“ von Ban Tu Th? aus dem Jahre 2000 müssen hier passen. Glei­ches gilt für „Modernes Wör­ter­buch Deutsch ‑Viet­na­me­sisch“ von Nguy?n Thu H??ng und Nguy?n H?u ?oàn (hier 7. Auf­lage mit 75.000 Ein­trägen aus dem Jahre 2005). Wenn­gleich sich solche Begriffe sicher leicht für jeden Mut­ter­sprachler über­setzen lassen, dürfte man ver­gleich­bare Ein­träge doch sicher in einem umfassen Wör­ter­buch erwarten dürfen, die je nach Autor deut­lich spe­zi­el­lere Begriffe wie „Ionie­rungs­en­ergie“ (n?ng l??ng I on hó), „Moder­käfer“ (b? m?c), „Mode­tor­heit“ (?iên cu?ng theo m?t th?i trang) oder „Klaub­holz“ (c?i) durchaus enthalten.

© 2021 Cri­tical News — Bewer­bung Kfz- und andere Ver­si­che­rungen auf Vietnamesisch

Da über­rascht es dann schon, wenn Ein­träge für „Wohn­fläche“ (z.B. di?n tích ?) bzw. „Nutz­fläche“ (z.B. di?n tích h?u d?ng) in zwei der drei benannten Wör­ter­bü­cher gefunden werden. Auch „Rück­stau“ (z.B. s? ? ??ng) findet sich immerhin in den beiden grö­ßeren Wörterbüchern.

Groß­wör­ter­buch Deutsch-Vietnamesisch

„Eigen­be­we­gung“ in der Ver­si­che­rung: ngoài ý mu?n, không do tác ??ng t? bên ngoài

Leider sind auch im Ver­si­che­rungs­deutsch übliche Begriffe wie „Mit­wir­kungs­an­teil“ (ph?n ?óng góp t? tr?) oder „Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung“ (b?o hi?m không có kh? n?ng hành nghi?p) nicht zu finden, wäh­rend immerhin das große Wör­ter­buch von Ban Tu Th? mit chuy?n ??ng riêng eine Über­set­zung für „Eigen­be­we­gung“ (chuy?n ??ng riêng) lie­fert, diese sich aller­dings auf Steue­rungs­technik und nicht auf die Unfall­sparte bezieht.

Wör­ter­buch für den Hausgebrauch

Klaus­tro­phobie ist nicht Platzangst

Vor­sicht sollten Ver­mittler und Über­setzer auch walten lassen, wenn es um medi­zi­ni­sche Begriffe geht. Für diese Zwecke gibt es bei­spiels­weise ein „Medi­zi­ni­sches Wör­ter­buch Deutsch – Viet­na­me­sich & Viet­na­me­sich – Deutsch“ [sic!] – hier bezogen auf die 2. Auf­lage aus dem Jahre 2001. Sucht man dort nach dem Begriff „Platz­angst“, findet man unter anderem die mög­liche Über­set­zung ch?ng s? ng?p ? ch? ?ong ng??i. Diese bezeichnet aller­dings „Klaus­tro­phobie“, d.h. was auf Deutsch mit „Raum­angst“, der Angst vor engen geschlos­senen Räumen zu über­setzen wäre. Tat­säch­lich ist „Platz­angst“ (Ago­ra­phobie bzw. ch?ng s? hãi ch? r?ng l?n) die Angst vor großen Plätzen. Wer Kunden mit einer ent­spre­chenden Panik­stö­rung hat, wird eine kor­rekte Über­set­zung sehr zu schätzen lernen.

© 2021 Cri­tical News – Medi­zi­ni­sche Begriffe mit Vor­sicht zu genießen

Fazit: wer aus­län­di­sche, in diesem Fall viet­na­me­si­sche, Kunden in ihrer Mut­ter­sprache beraten will, kommt oft mit her­kömm­li­chen Wör­ter­bü­chern nur schwer zum Ziel und ist in jedem Fall darauf ange­wiesen, dass ent­weder der Bera­tene hin­rei­chend Deutsch ver­steht oder aber der Berater flie­ßend in der Lage ist, sich allein oder mit­tels eines Dol­met­schers in der Ziel­sprache auszudrücken.

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Interne Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen