Sata­nismus Teil 5: Aleister Crowley, Sci­en­to­logy und Selbstvergötzung

Noch vor Anton Szandor LaVey, dem Begründer der Church of Satan in San Fran­cisco, als zen­traler Gestalt der sata­ni­schen Szene wird in den Medien gerne der Okkul­tist, Sexual- und Schwarz­ma­gier Aleister Crowley (1875−1947) benannt. Nicht selten wird er auch als Begründer des „Neo­sa­ta­nismus“ bezeichnet. wei­ter­lesen…

Sata­nismus Teil 3: Über die Diver­sität des Satanismus

Dies dürfte auch begründen, wes­halb LaVey den fik­tiven Cthulhu-Mythos von H. P. Love­craft ent­spre­chend pro­mi­nent in seinem Werk plat­ziert hat. Auf­fällig ist ferner, dass LaVey eine sata­ni­sche Taufe als Zere­monie auch für daran teil­neh­mende Kinder ent­worfen hat. wei­ter­lesen…

Sata­nismus Teil 2: Ritu­eller Miss­brauch und Menschenopfer

Ein­drucks­voll demons­trieren die Autoren anhand des realen Falles von Peter Scully, dass die Ermor­dung von Kin­dern vor lau­fender Kamera keine urbane Legende oder Fik­tion, son­dern schreck­liche Rea­lität ist. Auch Berichte über Fol­te­rungen von Kin­dern vor lau­fender Kamera sind doku­men­tiert. wei­ter­lesen…